• November 10, 2022
  • 3241 Aufrufe

Dr. Marc Amler, Facharzt für Diagnostische Radiologie, Geschäftsführender Gesellschafter Überörtliche Radiologische Gemeinschaftspraxis

Wie erfolgreich sind Sie?

Amler: Erfolg wird in der Regel nicht von einem selbst, sondern von Anderen bemessen und da gehört es dazu, dass man das, was man tut, nicht nur gut, sondern auch nachhaltig macht und seine Ziele umsetzt und regelmäßig anpasst. Was heute gut funktioniert, muss morgen nicht genauso weiterlaufen. Das ist mit viel Arbeit verbunden und kommt nicht von allein. Man darf nie vergessen, dass der Erfolg eines Unternehmens nicht von einer Person allein abhängt, sondern hauptsächlich von seinen Mitarbeitern. Wenn es einem nicht gelingt, die eigenen Mitarbeiter zu motivieren, sich mit ihren Sorgen und Nöten auseinanderzusetzen wird man dauerhaft nicht erfolgreich sein können. Dazu gehört es auch, Dankbarkeit zu zeigen, dass andere einen haben erfolgreich werden lassen.

Sie hatten nicht nur schöne Momente…

Amler: Sicherlich. Wir sind mit unserer Praxis zweimal von der Flut heimgesucht worden. Wir haben auch sonst immer mal wieder mit Problemen kämpfen müssen, die wir selbst nicht zu verschulden hatten. Erfolg heißt, dass man auch in schwierigen Zeiten ein Schiff nach vorne bringt und durch Sturmböen navigiert, um am Ende wieder in ruhigeres Fahrwasser zu gelangen. Man darf nicht aufgeben, muss immer an sein Ziel glauben und es verfolgen. Es hilft nichts, zwischendrin zu resignieren. Das wäre das Schlimmste, was man machen kann. Auch wenn es schwer fällt, sollte man seine Korsettstangen zusammensuchen und weitergehen. Einmal mehr aufstehen als hinfallen. Gerade in schwierigen Zeiten heißt es, den Mitarbeitern Vertrauen zu vermitteln, dass es weiter und nach vorne geht. Dass ein Plan vorhanden ist, den man umsetzen kann und wird. Das Abholen der eigenen Mannschaft spielt da eine ganz entscheidende Rolle.

Wer hat Ihnen zum Erfolg verholfen?

Amler: Das sind zunächst meine Mitarbeiter, die mir seit Jahren vertrauen und zu dem Unternehmen stehen. Und das sind gute Freunde, denen ich mich anvertrauen kann und die verlässlich sind. Wichtig ist auch die Familie, die einem nicht nur in schönen, sondern auch schweren Momenten zur Seite steht.