Mit Inspirationen und Stil ins neue Messejahr

Es hat sich bestätigt: Mittlerweile ist die room+style als Jahresauftakt-Messe fest in den Wochenendplänen der Dresdner und der im Umland Wohnenden eingeplant. An allen drei Veranstaltungstagen ließen sich 10.500 (Stand: 15 Uhr) Besucher von hochwertigen Einrichtungsgegenständen, Produktdesign, Accessoires, kreativer Handwerkskunst und designorientiertem Möbelbau begeistern. Rund 170 markante regionale und überregionale Aussteller konkurrierten auf über 13.000 m2 mit anspruchsvollen Sonderschauen, Mode- und Schmuckdesign sowie Fashion Shows. Messechef Ulrich Finger resümiert: „Das veränderte Raumkonzept wurde sehr gut angenommen. Es ist wieder gelungen, in einer besonderen Atmosphäre besondere Exponate mit einem abgerundeten Rahmenprogramm zu präsentieren. Was uns besonders freut ist, dass die Besucher sich lange auf der Messe aufgehalten haben und alle Angebote, auch das größere und hochwertige Angebot im Bereich Food, sehr gut ankamen.“ Einer der Besuchermagneten war der Laufsteg in HALLE 1, auf dem Mode jenseits des Mainstreams gezeigt wurde. Als Teil der Wohn- und Lifestylemesse ist die fashion+style mittlerweile generell zur festen Größe geworden. Ausgesuchte Labels präsentierten individuelles und experimentelles Modehandwerk. Die Fashion Shows fanden in diesem Jahr erstmals unter Regie der Leipziger Agentur KATABAMA statt. Designerin Carla Beyer von Zingarelli Couture stellt das erste Mal auf dieser Messe aus: „Für mich macht es einfach Sinn, dabei zu sein. Ich gehöre hierher und bin sehr angetan von der hochwertigen Atmosphäre.“ Mit weit über 100 Bildenden Künstlern, Produzentengalerien und -projekten, je einem Sonderstand des Forums Zeitgenössische Fotografie Dresden, der DRESDEN - INTERNATIONAL TOP SELLERS und der Präsentation einer Meisterklasse der Hochschule für Bildende Künste Dresden zeigte die fünfte Künstlermesse Dresden in der Halle 3 eine spannende Auswahl an Werken zeitgenössischer Kunst aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Installation, Plastik, Video usw. Antje Friedrich, stellvertretende Geschäftsführerin des Künstlerbundes Dresden e. V., schlussfolgert: „Die diesjährige Künstlermesse empfinden wir als die bisher schönste und zufriedenstellendste Messe. Ich erhielt auch durchgängig ein positives Echo von Künstlern und Besuchern.“Für drei Tage wurde Dresden erneut zum Zentrum jungen Designs im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien. Die dieses Jahr zum vierten Mal stattfindende Sonderausstellung staged hatte sich in Größe und Wahrnehmung mehr als verdoppelt und nicht nur die 40 besten Entwürfe junger Nachwuchsdesigner aus Deutschland, Polen und Tschechien gezeigt, sondern Produktentwicklung vor den Augen des Messepublikums geboten. Dazu Mark Offermann, geschäftsführender Partner: „Grundsätzlich freuen wir uns sehr, dass die Messe so gut angenommen wurde. Besonders auch die Interkulturalität durch die drei Länder zeichnet staged aus. Ein Highlight waren zweifelsohne die Workshops, es herrschte eine unglaublich gute Stimmung vor. Die jungen Gestalter haben sehr innovativ an ihren Produkten gearbeitet und die Forscher als Auftraggeber konnten sich zunächst gar nicht vorstellen, dass innerhalb dreier Tage solche tollen Produkte entstehen.“Der Messetermin für das kommende Jahr steht fest: 6. bis 8. Januar 2017.