Es geht ums Geld

Beim Börsentag Dresden informierten sich über 6.000 Besucher bei Ostdeutschlands größter Finanzmesse über aktuelle Anlagetrends. In Zeiten von Niedrigzinsen und politischen Unwägbarkeiten, vor allem in den USA, ist das Informationsbedürfnis der Privatanleger entsprechend groß.

 

Donald Trump, und was er für den Finanzmarkt bedeutet, war immer wieder Thema. „Vor dem Präsident ist nach dem Präsident. Auch bei George W. Bush war die Sorge groß“ sagte Joachim Brandmaier, Herausgeber des Stuttgarter AktienBrief und ein Star der Szene. Neben Trump war Crowdinvesting und Social-Trading ein großes Thema. Neben den Ständen der rund 100 Aussteller gab es eine Reihe von Vorträgen mit bekannten Börsengrößen, u.a von Mick Knauf und Robert Halver. Glaubt man Brandmaier führt aber nach wie vor kein Weg an der Aktie vorbei: Kurzfristig ist die Aktie die volatilste Wertanlage, langfristig die sicherste. Die Kunst ist, Aktien zu finden, mit denen man durch dick und dünn gehen kann.“