Editorial Winter 2004

Psst! Ich muss Ihnen mal was erzählen. Aber ganz im Vertrauen. Nicht weitersagen.

Also: Da hat einer gehört, dass ein anderer gehört hat, wie einer gesagt hat, dass er etwas gehört hat.

Jemand erzählte einem Freund, dass er, bevor er arbeiten kann, früh ein Glas Wasser mit Honig trinkt. Ein Überbleibsel einer Ayurveda-Kur.

„Stell dir vor“, sagt der Freund im Vertrauen zu einer Bekannten, „der Meier trinkt früh immer ein Glas Wasser.“ „Mensch, der Meier trinkt früh immer, bevor er arbeiten kann“ wird schnell mit dem Nächsten telefoniert. „Ich habe gehört, der Meier war zur Kur, weil er trinkt“, wird die Information weitergegeben.

Meier wird nicht mehr eingeladen. Gespräche verstummen, sobald er dazukommt. Leute gehen einfach nicht ans Telefon, wenn er anruft. Meier fragt sich, warum?

Als er erfährt, was überhaupt los ist, versucht er zu erklären, richtig zu stellen. Keiner glaubt ihm.

Gerüchte sind süß. Klatschen, tratschen und dort ein bisschen dazu und da das Uninteressante weg, herrlich.

Wenn ich Sie jetzt bitte, die Geschichte nicht weiterzuerzählen, dann tun Sie das doch auch nicht. Oder? Einer muss doch den Anfang machen. Also: Psst!

Herzlichst! Ihr Anja K. Fließbach