Mit der „Wickie One“ zur Premiere ins Cinemax

Disy bei der Premiere von „Wickie und die starken Männer“

Zu den Fotos geht es hier...

Am Freitag hatte „Wickie und die starken Männer“ im Cinemaxx am Schillerplatz Premiere. Dazu kamen Bully Herbig und seine Crew mit dem Helikopter nach Dresden. Sie landeten am Körnergarten und betraten das Cinemaxx über einen eigens für die Premiere ausgerollten roten Teppich. An Bullys Seite Wickie-Darsteller Jonas Hämmerle.

 „Auf dem Helikopter stand Wickie on Tour. Das kenne ich nur von anderen wie Robbi Williams“, sagte Bully. „Es ist die Wickie One. Apropos Wickie, ich will Sie jetzt nicht langweilen, aber ich muss den Damen sagen, Wickie ist ein Kerl. Ich weiß, diese Diskussion ist international und uralt: Die Mädchen dachten, Wickie ist ein Mädchen, und die Jungs wussten, nein, das ist ein Kerl.“ Bully war gut aufgelegt, unterhielt sich am roten Teppich angeregt mit unserer Disy-Redakteurin über den Film und seine Arbeit.

Auch Jonas stand Disy auf dem roten Teppich Rede und Antwort. Auf die Frage, was ihm an seiner Rolle besonders Spaß gemacht hat, antwortete er ohne zu zögern: „Die Stunts. Die meisten Szenen habe ich selbst gemacht. Meine schönste Stuntszene war das Drachenfliegen. Da hing ich am Seil, und es ging auf einmal fünf Meter nach oben. Ein tolles Gefühl.“

Vor der Leinwand angekommen, sprach Bully einen Zuschauer an: „Bist du allein hier?“ Alles lachte. „Ich bin so wahnsinnig stolz, hier zu sein“, sprach er weiter und musste selbst lachen: „Du bist allein da. Ach, komm, du kriegst ein T-Shirt.“ Bully griff in einen Karton und warf ihm ein Shirt zu. Der Angesprochene erhob sich, um es aufzufangen, und erreichte stattliche zwei Meter, faltete das Shirt auseinander - es war Größe S. Sofort riefen mehrere Kinder: „Ich will auch ein Shirt!“ Bully darauf: „Lasst mal, ich will ihn mal in S sehen.“ Der hielt das Shirt vor seinen Körper. Alles johlte.  Als der Zwei-Meter-Mann sich tatsächlich auszuziehen begann, um das S-Shirt überzustreifen, bremste ihn Bully: „Moment, der Film ist ohne Altersbegrenzung. Hier sind auch Kinder. Apropos Kinder ..." Bully stellte den Hauptdarsteller des Films vor, Jonas Hämmerle. "Ohne ihn hätten wir den Film nicht machen können - unser Wickie." Das Publikum applaudierte dem zarten Jungen, der die Stufen im Zuschauerraum heruntersprang und die Bühne erklomm. Dass er im Moment schwarze Locken statt der roten Haare im Film hat, liege daran, dass er heute eine Perücke aufhätte, witzelte Bully.

Jonas war aus 600 Kindern gecastet worden. „Das war ein sehr langer Prozess“, berichtet Bully. „Mit über hundert habe ich mich persönlich getroffen. Was gibt es da zu lachen?“, grummelte er. „Ich habe mich mit denen unterhalten. Ich wollte wissen, ob sie freiwillig da sind. Oft sind es die Eltern, die sagen: Komm geschwind.  Das ist fast wie beim Drehen: Na los, spiel! Diese Gespräche waren interessant und auch traurig für mich. Viele kannten mich nicht ..." Die Zuschauer lachten. Bully: "Ich habe die Kinder am Schluss immer gefragt: Was ist der lustigste Film, den du je gesehen hast? Jonas war der Einzige, der gesagt hat Der Schuh des Manitu. Das war korrekt. Deswegen hat er die Rolle auch bekommen.“ Pfeifen und Applaus.

„Ja, so einfach geht das“, bestätigte Jonas. „Ich hoffe, dass Sie jetzt sehr, sehr viel Spaß haben werden – auf Chinesisch übersetzt hohoho. Ho bedeutet gut, hoho sehr gut.“

„Das haben wir von Li Fu. Das ist die Asiatin, die hier mitspielt“, erklärt Bully. „Im Grunde genommen geht der Weihnachtsmann immer herum und sagt: Sehr gut, sehr gut.“

„Ich hoffe, dass Sie auch zu Freunden gehen, die vielleicht dieses Mal nicht im Kino sind, und sagen, dass sie sich gern den Film anschauen können, einmal oder zweimal oder dreimal“, setzt Jonas seinen Gedanken fort.

„Du bist dein Geld wert, mein Freund“, darauf Bully. „Haben wir noch was zum Verteilen? Oder sind wir schon pleite? Ich weiß es nicht. XXL … Nein, du trägst mal dein S“, weist er unseren Mann in der zweiten Reihe zurecht.

Kaum dass die Shirts verteilt waren, verriet Bully, dass unter einzelnen Sitzen DVDs versteckt waren. Das sofort einsetzende Suchen kommentierte er mit: „Es sieht so schön aus, all die Hintern von hier vorne. Habt ihr was gefunden? Haltet mal hoch!“ Tatsächlich kamen mehrere DVDs zum Vorschein. „Eigentlich läuft der Film noch gar nicht. Am 9.9. ist Kinostart. Ich hoffe, dass ihr jetzt auch den richtigen Film zu sehen bekommt." 

Die Beiden winkten und verabschiedeten sich. "Ihr seid ein wahnsinnig toller Haufen“, rief Bully als er von der Bühne ging. Und tatsächlich: Wir sahen den richtigen Film.

"Wickie und die starken Männer" ab jetzt im Kino.

Die Autogramme von Bully und Jonas waren gefragt.
Jonas erzählte dabei von seiner Vorliebe für Stuntszenen.
Adrian Glöckner und seine Frau waren begeistert.
Auch Matthias Schneider (Schaulust) kam zur Premiere.
Moritz von Crailsheim genoss die angenehme Atmospäre sichtlich.
Andreas Fohrmann vom Vorstand der Sachsen Bank