Kneippness

Im „Planetarium“ kann man sich zwischen den Anwendungen entspannen und ausruhen

...heißt aktiv sein, sich wohl fühlen und genießen

Wir leben in einer gesundheitsbewussten Zeit. Der Trend geht immer mehr in Richtung Vorbeugung und bewusster Leben. Im Trihotel in Rostock wird auf die traditionsreiche Methode des weltberühmten Sebastian Kneipp gesetzt.

Hinter dem Begriff „Kneippness“ verbergen sich die alt-bewährten Anwendungen des Sebastian Kneipp, gepaart mit zeitgenössischer Wellness, Fitness, Schönheit und Spaß. Ergebnis ist ein ganzheitliches Konzept zur Erhaltung der Gesundheit. Juniorchef Benjamin Weiß entdeckte Kneippness 2001 auf der ITB in Berlin und erkannte sofort ihr Potenzial. Umgehend erwarb die Hoteliersfamilie die Lizenz mit ihren 80 Qualitätskriterien für das Trihotel.

Für Pfarrer Kneipp war es besonders bedeutsam, den Menschen als eine Einheit aus Körper, Seele und Geist zu betrachten. Die Theorien des Wörishofener „Wasserdoktors“ haben ihre Gültigkeit durch nunmehr 150 Jahre erfolgreiche praktische und überwiegend medizinische Anwendung bewiesen. Die einfach nachvollziehbaren Methoden des kneippschen Naturheilverfahrens sind heute so aktuell wie damals. Kein Wunder also, dass der Kneipp-Bund, jener altehrwürdige Verband mit Sitz in Bad Wörishofen, der auf die Anfangstage der „Wasserkuren“ zurückgeht, auf die Öffnung des Programms hinein in den Wellnessbereich setzt.

„In unserer Kneippness-Anlage“, so die Inhaberin Ilona Weiß, „helfen wir gesunden Menschen, gesund zu bleiben. Dabei orientieren wir uns an den fünf Säulen der Kneipp-Therapie: Wasser, Bewegung, Heilpflanzen, Ernährung und Lebensordnung.“ Diese fünf wichtigsten Naturheilbausteine werden in der Kneipp-Therapie miteinander kombiniert. So kann die heilende Wirkung eines einzelnen Verfahrens im Zusammenwirken mit den anderen eine tiefgreifende Wirkung entfalten.

Wasser ist in der Wellnesslandschaft des Trihotels allgegenwärtig. Ein 110 Quadratmeter großes Schwimmbecken gibt durch eine große Glasfront den Blick auf den Schweizer Wald frei. Luxuriös eingerichtete Baderäume laden zur Entspannung ein. Die Kneipp-Zitate „Wasser ist Leben“ und „Wärme ist Wohltat“, die die Kuppel über dem Tretbecken im „Planetarium“ schmücken, bedeuten für die Mitarbeiter des Trihotel-Spas mehr als schöne Sprüche. Sie sind das Motto, unter dem ihre Arbeit steht.

„Nur ein halbes Jahr haben wir für Umbau und Design benötigt“, berichtet Jörn Weiß stolz. Mit sicherem Gespür und Liebe zum Detail hat Ilona Weiß die Ausstattung der Bäder, etwa im antik-griechischen oder alt-ägyptischen Stil, selbst entworfen. Betritt man den Wellness-bereich, werden sämtliche Sinne angesprochen. Im Kleopatrabad erfreuen handgemalte Motive aus der Pharaonenzeit das Auge. Eine goldglänzende Kupferwanne steht majestätisch auf einem Podest mitten im Raum. Königliche Atmosphäre und ein Bad in Stutenmilch, Honig, ätherischen Ölen und Rosenblüten erwarten den Gast in diesem Wohlfühltempel. Nicht minder opulent sind auch das Venus- und das Cäsarbad.

Antik anmutende Bilder in zarten Pastelltönen sowie Edelmetalloptik, Marmor und Vorhänge aus sanft fließenden Stoffen verleihen der Inneneinrichtung ein edles Flair. Man fühlt sich als Besucher in längst vergangene Zeiten zurückversetzt. Überall kann man sich hier auch zu zweit den Freuden des Badevergnügens hingeben. Allein schon das Plätschern des Wassers hat eine ungemein entspannende Wirkung.

Das Badevergnügen kann zusätzlich durch vier unterschiedliche Programme sphärischer Musik untermalt werden. Die angenehm feuchte Luft riecht nach Kräutern, Meer und Blüten. Von draußen fällt viel Licht in die Räume, und wenn ein Fenster geöffnet ist, kann man dem Rauschen der Blätter im nahe gelegenen Schweizer Wald lauschen.

Selbstverständlich verfügt das Spa am Schweizer Wald auch über alle Einrichtungen für die klassischen Kneipp-Anwendungen. Auf der Basis von Gesunderhaltung und Prävention werden in den entsprechenden Räumen Gesichtsgüsse, kalte Armbäder, wechselwarme Schenkelgüsse und Sprudelbäder verabreicht. Im Hydroxeur, der Massagewanne, wird durch eine Vielzahl von Düsen im Boden und in den Wänden die Durchblutung des gesamten Körpers angeregt. Ja, hier lässt es sich gut abschalten! Stress und Hektik steigen auf wie die Luftblasen im Bad – und lösen sich auf. Auch die wechselwarmen Güsse tun Körper und Seele gut. Beim Gesichtsguss entspannt sich die Haut und sieht hinterher frisch und rosig aus. Eine große Auswahl duftender Kneipp-Pflegeprodukte steht für das persönliche Verwöhnprogramm zur Verfügung.

zurück