Vier filmreife Cellisten

Quattrocelli in der Dreikönigskirche. Fotos: PR Quattrocelli

Ob „Mission Impossible“ oder „Love Theme“, ob „Danza Ritual del Fuego“ oder das „Air“ von Bach: Die vier Herren im Frack beherrschen ihre Instrumente aufs Beste. Aber das können andere auch. Das Besondere an den Musikern von „Quattrocelli“ ist der Charme, die Spielfreude und die Arrangements. Ihre Bühnenshow sprüht vor Humor und ansteckender Lebensfreude. Die vier Cellisten Lukas Dreyer, Matthias Trück, Tim Ströble und Hartwig Christ fanden ihren Weg abseits der Mainstream-Trampelpfade zwischen Klassik, Jazz, Latin und Filmmusik. Die Musik von „Quattrocelli“ wird eigens für das Ensemble arrangiert und komponiert. Dabei greifen die vier Musiker entweder selbst zur Feder oder arbeiten mit namhaften Komponisten zusammen. So widmete der weltberühmte Filmkomponist Lalo Schifrin den vier Cellisten ein eigenes Werk. Bei ihrem Auftritt in Dresden trifft Kammermusik auf Hollywood: Die vier Herren präsentieren ein „filmreifes Konzert“ vom Feinsten. 23. März, 20 Uhr, Dreikönigskirche, Eintritt: 16 bis 20 Euro.