Unterm Blauen Wunder

Fotos: Mirko Joerg Kellner

Nach feierabend trafen sich die Gäste von Disy und der Anwaltskanzlei „Dr. Kreuzer & Coll.“ zum gemütlichen Beisammensein. Wie immer ging es beim Disy-Stammtisch  (Stammtisch meets Kamingespräch) nicht nur um Getränke, gutes Essen und nette Gespräche. Das Motto des Abend war die provokante Frage: „Was passiert, wenn man das Blaue Wunder in der Mitte durchsägt?“ Beim Empfang in der Kanzlei von Anwalt Kreuzer gab es dazu die unterschiedlichsten Spekulationen. Bei einer anschließenden Führung tief unter die Erde wurden die Fragen geklärt. In der Brückenkammer, mit Tonnen von „schwebendem“ Beton über den Köpfen der Gäste, lüftete der zuständige Brückeningenieur das Geheimnis: „Es würde nichts passieren.“ Grund ist ein ausgeklügeltes Seilsystem.

Die Gäste, ob Dresdner oder Zugezogene, staunten über die vielen neuen Informationen über eine Brücke, von der schon alles bekannt zu sein schien. „Diese Brückenkammern sind ein irres Erlebnis“, freute sich Apotheker Christian Flössner. Beim abschließenden Buffet von Bellan Catering entspannten sich die Gäste bei Bruschetta- Variationen, Flammkuchen mit Käse, Räucherlachscréme mit Ingwer im Sesamcrépes, geräucherter Entenbrust mit Portweinorangen auf Kürbisbrot, Petit four, Mini-Krokant-Windbeuteln und vielen anderen Leckereien.

 

„Wir haben uns Mühe gegeben“, so Anette Bellan bescheiden über das überschwängliche Lob zu ihren Köstlichkeiten.
Die Gäste, darunter Dirk Gruhn, Direktor vom artótel, Regierungsdirektor Hartmut Stiegler, Unternehmer Klaus Sauer und Melanie Vogel vom City Management, genossen noch lange den unterhaltsamen Abend. Selbst als Anwalt Kreuzer das Licht ausschaltete, waren einige Gäste noch nicht bereit, zu gehen. Aber keine Sorge: Der nächste Stammtisch kommt bald!