Zwischen Amerikanern, Japanern und Kuckucksuhren

Schon früh sind die meisten Passagiere zu ihren Ausflugsbussen unterwegs. In der Nacht haben wir die Grenze zu Österreich passiert. Wir erkunden die Gegend individuell. Fahren mit einer kleinen Bahn durch die Weinberge. Besonders bekannt ist die Wachau neben Wein und malerischer Landschaft für Stift Göttweig, ein Meisterwerk des österreichischen Barocks, das durch seine Lage auf dem Hügel einen wunderbaren Blick auf die Landschaft der Wachau und das Donautal eröffnet. Noch gut erhalten sind der Klostergang, die Stiftskirche, die Krypta und der Kreuzgang. Die kleine Bahn fährt nach Dürnstein, der wohl bekannteste Weinort der Wachau. Die Fußgängerzone in der Altstadt lädt zu einem Bummel ein. Der Ort ist malerisch und voll Touristen. Vor allem Amerikaner und Japaner gibt es hier in Scharen. Es werden aber auch alle Deutsch-Österreichischen Klischees erfüllt: Kuckucksuhren und Lederhosen, Kopfsteinpflaster und rote Giebeldächer, Brezen-Stände, Einheimische in Dirndln und überall Heurige mit Weinproben schon am Vormittag. Wir probieren Wachauer Marillenlikör, steigen anschließend bergab zur Donau und schlendern Richtung Schiff. Dort kaufen wir am Stand eines einheimischen Bauern süße Marillen und Grünen Veltliner, dessen Ruf die weltweiten Weinspezialisten schon lange erreichte. Schon um 12.30 Uhr heißt es „Leinen los!“ und wir sind erstaunt, was man an einem Tag bis Mittag schon alles erlebt haben kann.

 

Entspannung auf Deck und Spannung beim Bingo

 Am Nachmittag gibt es im Salon Wiener Apfelstrudel mit Vanillesoße, danach wird entspannt auf dem Lido Deck. Eine Seenotrettungsübung bringt Abwechslung in den Nachmittag. Ein Besuch bei Kapitän Hans Waba auf der Brücke finden wir alle spannend. Ein weiterer Höhepunkt folgt nachdem Dinner. Kreuzfahrtleiterin Katharina Kohlschmidt lädt zum Bingo. Mein jüngster Sohn (5 Jahre) darf die Trommel mit den Kugeln drehen und die Zahlen ziehen. Wir gewinnen zwar nicht den großen Preis, aber beim kleinen Bingo haben wir die Nase vorn. Mein Großer (7 Jahre) darf den Gewinn von 18 Euro abholen. Meine Kinder sind happy. Ab jetzt fragen sie den Rest der Reise im Halbstundentakt, wann es wieder Bingo gibt. Leider wird es der einzige Bingo-Abend auf dieser Reise bleiben. Ich erzähle, dass auf Hochseeschiffen oft gespielt wird und seitdem haben sie nur einen Traum, eine Reise mit Phoenix übers Meer.