„Es braucht Menschen, die Paragrafen mit Leben füllen.“

Foto: Bayrische Staatsregierung

Prof. Dr. Winfried Bausback, Justizminister

"Es muss unser Anspruch sein - gerade unter den veränderten politischen Rahmenbedingungen in Bund und Land -, die Rechtspolitik nicht nur in Bayern zu gestalten sondern auch in Berlin aktiv mitzubestimmen!", fordert der neue Staatsminister der Justiz, Winfried Bausback.

"Unser gut funktionierender Rechtsstaat ist ein Garant für die Freiheit und Sicherheit der Bürger in Bayern - und ein ganz wichtiger Standortfaktor für unseren erfolgreichen Wirtschaftsstandort!", so Bausback. Der Professor für Öffentliches Recht muss es wissen. Nach dem Abitur und Grundwehrdienst studierte er Jura in Würzburg. Nach dem ersten und zweiten Staatsexamen promovierte er 1997 und lehrte ab 2002 an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. Im April 2008 übernahm er den Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Wuppertaler Universität. Er ist seit 28 Jahren Mitglied der CSU. Der gebürtige Aschaffenburger ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist Fan vom FC Bayern München und mag Harry Potter. Würde man ihn nach seiner Heimat fragen, wäre die Antwort aber Aschaffenburg. Hier lebt seine Familie, hier ist er geboren. Seinen Urlaub verbringt der Justizminister am liebsten an der Ostsee. Er setzt sich außerdem aktiv gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ein. Zu seiner neuen Aufgabe sagte er: "Es braucht auch Menschen, die für den Rechtsstaat einstehen und die Paragrafen mit Leben erfüllen. Es hat sich gezeigt: Die bayerische Justiz steht sehr gut da. Aber es gibt immer noch Dinge, die man verbessern kann."