Palais Bistro, Restaurant im Hotel Taschenbergpalais Kempinski - Taschenberg 3

Getrüffelter Flammkuchen, Coq au Vin oder eine klassische Crème Brûlée? Eine der einflussreichsten Küchen Europas mit all ihren Feinheiten konnten wir im Palais Bistro im Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden genießen. Die deutsch-französische Kreationen werden in charmant frankophilem Ambiente präsentiert. Wir haben das Palais Bistro mehrfach besucht. Erst dienstlich wegen dieser Kritik hier und dann immer wieder privat wegen einer Suppe, die uns süchtig machte. Beim ersten Besuch war das Restaurant so voll, dass wir uns zu fünft an einen kleinen Tisch quetschen mussten. Es war mit den vielen Gläsern, Besteck und Tischschmuck eine Herausforderung für die Kellner, die wir wohl offensichtlich auch stressten. Wir wählten etwas deftigere Gerichte, um zu sehen, wie sie Küchenchef Jörg Mergner interpretiert: Königsberger Klopse für 15,80 Euro oder Rindertartar für 19.80 Uhr. Unsere Meinung: feiner, würziger, viel besser präsentiert als üblich, aber – und das freute uns sehr – reichlich genug zum Satt werden. Die Getränke (z.B: Saftschorle für 3,80 Euro, Traubensaft für 3,80 Uhr) waren regional. Wir wählten das Palais Bistro außerdem zu unserem Weihnachtslokal. Die Gans war ein Gedicht und die Etikette der empfohlenen Weine von Schloss Proschwitz fotografierten wir, weil wir uns diesen Genuss auch nach Hause holen wollten. Hier haben Küche und Sommelieré eine perfekte Auswahl getroffen. Insgesamt war der Weihnachtsschmaus eine teure Angelegenheit, aber man wollte ja auch den Kinder nichts abschlagen, was sich ungewöhnlich schnell und überraschend summierte. Doch Stimmung, Geschmack und Ambiente, festlich, aber entspannt, waren Geld wert. Und an der Stelle wurden wir süchtig: der Gänsepunsch (7,50 Euro) hatte es uns angetan. Ab diesem Tag zog es uns immer wieder mit Disy-Kollegen, aber auch privat, ins Palais Bistro – solange dieses leckere Süppchen auf der Karte stand. Im Frühjahr und Sommer empfehlen wir das Bistro auch. Im Sommer lädt zum Beispiel die Terrasse gegenüber dem Residenzschloss zum Verweilen ein.

 

Fazit: Mergners Suppen machen süchtig. Und: Wenn man exquisite Kempi-Küche und gehobenen Service möchte, aber trotzdem entspannt und ohne Kleiderordnung speisen möchte, ist man hier richtig! Bon appétit!