Salzburg entdecken: Warum sich die Reise in die Mozartstadt besonders lohnt

Salzburg lohnt sich für Filmfans, Kulturliebhaber und ebenso für Wanderer, die die umliegende Alpenwelt erkunden wollen. Unser Ratgeber gibt Tipps für einen ebenso unvergesslichen wie abwechslungsreichen Urlaub in Salzburg.

Weltkulturerbe- und Festspielstadt: In Salzburg blüht das kulturelle Leben

Salzburg ist Kulturfans vor allem durch die jährlich stattfindenden Festspiele bekannt. Immer wieder im Sommer verwandelt sich die Alpenstadt in eine große internationale Bühne für klassische Musik und darstellende Kunst. 1920 erstmals veranstaltet, gelten die Festspiele heute als weltweit bedeutendstes Festival ihrer Art. In diesem Jahr hat die Veranstaltung am 20. Juli begonnen und endet am 30. August. Informationen zum Programm, zu Tickets und zu den Interpreten findet man online auf der offiziellen Website der Festspiele. Doch auch wer sich nicht für Theater, Oper oder klassische Konzerte interessiert, kommt in Salzburg kulturell auf seine Kosten. So gibt es allein in der als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichneten Innenstadt eine Menge zu entdecken: etwa das bestens erhaltene barocke Domquartier, das sich rund um den Domplatz erstreckt. Dort lassen sich die prunkvollen Räume der Residenz und die Residenzgalerie mit einer Ausstellung europäischer Kunst besichtigen. Von der Dombogenterrasse aus hat man zudem einen tollen Blick auf die barocke Altstadt. Tipp: Wer sich die Salzburg Card bestellt, erhält einmalig freien Eintritt für den Rundgang im Domquartier und weitere Sehenswürdigkeiten. Als Unterkunft für Kulturliebhaber bietet sich beispielsweise das Wyndham Grand Salzburg an, das neben Standard Twinzimmern auch Familienzimmer und exklusive Suiten bietet. Auf der Website des Salzburger Wyndham Grand kann man sich einen Überblick über die Zimmer verschaffen und direkt buchen.

 

Filmfans aufgepasst: Drehorte von "The Sound of Music" entdecken

Filmfans können in Salzburg zudem die Originaldrehorte des fünffach oscarprämierten Musicalklassikers "The Sound of Music" besuchen: Das geht entweder über spezialisierte Bus-, Rad- oder Rikschatouren oder man begibt sich selbstständig und zu Fuß auf Erkundungstour. Unbedingt gesehen haben sollte man beispielsweise den Mirabellgarten mit dem Pegasusbrunnen, wo eine Tanzszene mit der Hauptdarstellerin Julie Andrews, die im Film die Novizin und Erzieherin Maria spielt, und den von ihr betreuten Kindern der Trapp-Familie gedreht wurde. Schloss Leopoldskron ist im Film das Wohnhaus dieser Familie, und im Schloss Hellbrunn entstanden einige Gesangsszenen. All diese Sehenswürdigkeiten lohnen sich natürlich auch für Touristen, die den Film nicht gesehen haben.

 

Wandern in der Region: Diese Highlights sollte man sich nicht entgehen lassen

Auch wer Salzburg als Ausgangspunkt für Wanderungen nimmt, findet in der Region zahlreiche attraktive Routen. Für eine Tour auf den Mönchsberg muss man nicht einmal weit ins Umland fahren, sondern kann direkt in der Stadt am Hotel starten. Doch auch im Salzburger Land und an der Grenze zu Deutschland finden sich Wanderrouten aller Schwierigkeitsgrade: Eine gute Aussicht auf die Stadt bietet sich beispielsweise von der Zistelalm aus, die auch für unerfahrene Wanderer gut zu erreichen ist. Weitere Touren in der Nähe führen zum Beispiel auf den sagenumwobenen Untersberg oder rund um den Fuschlsee. Hervorragende Wandermöglichkeiten bieten sich auch diesseits der deutsch-österreichischen Grenze: Die Städte Berchtesgaden und Bad Reichenhall sind sogar an das Salzburger S-Bahn-Netz angeschlossen und schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Von dort aus erreicht man beispielsweise schnell den Königssee. Zahlreiche weitere Anregungen für Wanderungen im Salzburger Land gibt es auf dieser Seite. Bildrechte: Flickr Salzburg Donpiya Padungchai CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten