Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht die Gläserne Manufaktur

Das Engagement von Volkswagen Sachsen zur Integration der e-Mobilität in Sachsen erfährt hohe Wertschätzung. Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, und der Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig, nutzten heute die Gläserne Manufaktur in Dresden als Plattform für richtungsweisende Signale des Freistaates auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft. Fast 50 junge Unternehmen haben sich ferner für den neuen Startup Inkubator in Dresden beworben. Davon werden bis zu zehn Startups ausgewählt. Ziel ist es, dass die Startups ihre Ideen zu innovativen Mobilitätskonzepten ab Juni direkt in der Gläsernen Manufaktur zur Marktreife entwickeln.

 

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich und der Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig, nutzten die Gelegenheit, mit einem neuen e-Golf aus Dresden in die Manufaktur zu fahren und überzeugten sich persönlich in der e-Golf Montage von den Fortschritten der Manufaktur auf dem Weg zum Center of Future Mobility.

 

Nach dem erfolgreichen Anlauf des e-Golf in der Gläsernen Manufaktur Anfang April 2017 werden ab nächster Woche – wie geplant – täglich 35 e-Golf in Dresden gebaut und ausgeliefert. Vom Start bis heute sind mehr als 400 e-Golf in Dresden gebaut worden. Volkswagen hat rund 20 Millionen Euro in die Flexibilisierung der Montage in der Manufaktur investiert.

 

Im Juni startet das neue Startup Inkubatorprogramm als Gemeinschaftsprojekt mit der Landeshauptstadt Dresden in der Gläsernen Manufaktur. Das Interesse war enorm hoch. Von den nahezu 50 registrierten Startups werden nun 15 Mitte Mai zur Präsentation ihrer Ideen und Konzepte in die Manufaktur eingeladen. Die innovativsten und erfolgversprechendsten Startups werden ab Juni ihre Entwicklungsarbeit in Dresden aufnehmen. Bis Ende des Jahres sollen bis zu zehn Startups innovative Geschäftsideen rund um die Mobilität der Zukunft entwickelt.
Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden sollen im Startup Inkubator Firmengründungen aus den Zukunftsfeldern wie Fuhrparkmanagement, Car-Sharing, Concierge und Navigation-/Park Services sowie Smart Home Services forciert werden.

Rundgang durch die umgebaute e-Golf-Produktion1 in der Gläsernen Manufaktur: (v.l.) Lars Dittert (Standortleiter Gläserne Manufaktur), Prof. Dr. Siegfried Fiebig (Sprecher, Volkswagen Sachsen), Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, stellvertretender Ministerpräsident Sachsens, Martin Dulig, und Fertigungsleiter der Gläsernen Manufaktur, Jens Schlender. (Foto: Volkswagen AG)
Blick in den e-Golf1 in der Gläsernen Manufaktur Dresden: (v.l.) Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, stellvertretender Ministerpräsident Sachsens, Martin Dulig und Fertigungsleiter der Gläsernen Manufaktur, Jens Schlender. (Foto: Volkswagen AG)
Prüfung des Elektromotors des neuen e-Golf1 in der Gläsernen Manufaktur Dresden: (v.l.) Prof. Dr. Siegfried Fiebig (Sprecher, Volkswagen Sachsen), Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, und Fertigungsleiter der Gläsernen Manufaktur, Jens Schlender. (Foto: Volkswagen AG)