Honorarkonsul für Slowenien: Martin Bergmann

Der Unternehmer ist seit einem Jahr Repräsentant für Slowenien in Sachsen und Sachsen-Anhalt und will vor allem eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Hochschulstandort Dresden und der Universitätsstadt Ljubljana aufbauen. Bergmann hat seit über zehn Jahren geschäftlich viel mit Slowenien zu tun und hat bei seinen Reisen das Land kennen und lieben gelernt. " Mich begeistern vor allem die Menschen, die mit Einfachheit und Schlichtheit ihrer Arbeit nachgehen. Dann natürlich die Natur. In Slowenien hat man alles. Hohe Berge und damit tolle Ski-Gebiete, Täler und guten Wein", schwärmt Bergmann. Aber eine Sache hat ihn besonders beeindruckt: "Die Energie, mit welcher die Menschen die Befreiung von Slowenien von Ex-Jugoslawien angegangen sind, war mitreißend. Es erinnerte mich an die Wendezeit in Deutschland." Sein Ziel als Honorarkonsul ist es vor allem, das wirtschaftliche Netzwerk aufzubauen. Slowenien hat sehr viel Kultur zu bieten, die Hauptstadt Ljubljana (Laibach) ist seit 1919 Universitätsstadt, es würden sich also Schüler- und Studentenaustausche lohnen. Der Konsul freut sich vor allem über den geschichtsträchtigen Standort seines Konsulats in Dresden. "Ich möchte in unserem Konsulat besonders für die slowenischen Bürger in Sachsen und Sachsen-Anhalt ein Ansprechpartner sein. Wenn es Probleme gibt, man einen Anwalt braucht oder Reisen ins Heimatland organisiert werden sollen", betont Bergmann und macht damit deutlich, wie wichtig ihm seine ehrenamtliche Arbeit ist.