MAREDO Steakhouse - An der Frauenkirche 12

Foto: Disy

Saftige Steaks aus Lateinamerika erwarten uns an der Frauenkirche. Das Wasser läuft uns schon im Munde zusammen.

 

Wie immer ist auf dem Neumarkt viel los. Bei der Vielfalt von Restaurants mussten wir schon etwas genauer hinschauen, um das Marode trotz der großen Außenterrasse gleich zu finden. Heute ist es zu windig. Das Restaurant ist freundlich und eröffnet den Blick auf zwei Etagen hin zu Frauenkirche. 

 

Wir beginnen mit Prosecco für 5,50 Euro und überlegen, welche Fleischvariation wir wählen wollen. Heute wird auf die Vorspeise verzichtet. Keine Zeit für Experimente! Für einen guten Vergleich wählen wir ein 180 Gramm-Filetsteak für 41,10 Euro well done und ein 650 Gramm T-Bone Steak Medium rare für 56,40 Euro. Als Begleitung nehmen wir Süßkartoffelpüree, Blattspinat, Maiskolben und Pfefferrahmsauce. Als Wein wird ein Malbec 2012 (Quinta Generacion) aus San Rafael/Mendoza in Argentinien für 37,90 Euro die Flasche empfohlen.

 

Das Filetsteak aus dem zarten Muskel des Rückens geschnitten, ist schön saftig mit feiner Struktur. Das T-Bone Steak ist markant durch seinen T-förmigen Knochen aus der Mitte des Rinderrückens und teilt sich auf der einen Seite ein Roastbeef und auf der anderen in einen Filetanteil. Es wird serviert auf einem heißen Stein. Gut, das wir vorab eine große Papierschürze umgehängt bekommen haben. Die anderen Gäste im Restaurant stauen, als das Fleisch dampfend serviert wird. Wow, es ist riesig! Beim schneiden zischt das Fleisch jedes Mal neu. Der Süßkartoffelpüree und der Maiskolben schmecken super. Jedoch bei dem riesigen Fleischanteil schaffen wir die Beilagen nicht alle. Wir sind satt, teilen uns deshalb nur ein einziges Dessert: Lavakuchen mit Bourbon - Vanille - Eis für 4,50€ Euro. Ein süßer Abschluss. Satt ist gar kein Ausdruck! Wir sind erledigt!

 

Fazit: Maredo verspricht Steaks - man bekommt Steaks, wie man es erwartet! Saftig, lecker und wenn man will riesig!