Editorial Herbst 2005

Ich hänge fest. Kennen Sie das auch? Das Tempo ihres Lebens ist rasant, die Anerkennung und Bewunderung in ihrem Job ist anregend, ein Projekt zieht das nächste nach sich und das nächste und das nächste. Ich kenne viele, die auf der Überholspur „festhängen“ und nicht sicher sind, ob die Richtung stimmt.

Die anderen denken: „Du bist glücklich, hast es geschafft.“ Sind wir ja auch. Wir arbeiten Tag und Nacht und machen das gern. Wir haben den Erfolg, den andere gern hätten. Ist es nicht sträflich, sich da zu beschweren?

Bei meiner Weltreise, etwa zwischen der Südsee und Südamerika, wusste ich genau, wie mein Leben aussehen sollte. Zwei Jahre in dem Land, ein Jahr in einem anderen. Fremde Länder, Kulturen, Freiheit, Unabhängigkeit. Wenn nicht das, dann zumindest weniger arbeiten, mehr Zeit für mich, meine Tochter, Freunde.

Kaum war ich wieder da, schubsten mich die anderen wieder auf die Überholspur. „Wann machst du denn nun dein Männermagazin regelmäßig?“ „Ich habe da ´ne Geschichte für deine Sonderausgabe.“ „Dresden braucht mehr von Disy.“ Statt weniger zu arbeiten, bringen wir zur regulären Disy nun auch unser Männermagazin „Disy Men“ regelmäßig heraus, eine Sonderausgabe über Prominente, die „Disy Light“ mit einer Auflage von 253.000 Exemplaren. Noch mehr Veranstaltungen, Aktionen und Geschichten. Noch mehr Mitarbeiter, Kundentermine, Besprechungen. Mehr, mehr, mehr.

Das Verrückte daran: Wir lieben es. Es macht Spaß. Wir haben immer mit netten Menschen zu tun. Kunden. Leser. Menschen, die ihren Job nicht mögen, können sich wenigstens beschweren. Wir auf der Karriereleiter haben kein Recht zu jammern, schließlich geht es uns besser als den meisten anderen. Doch was läuft schief? Ist es unsere Gesellschaft, die uns vorgibt, wer ein „Gewinner“ und wer ein „Verlierer“ ist?

Für mich ist ein Mensch auf einer Yacht in Monaco ein Verlierer, wenn er nicht glücklich ist. Barbara Sheer schreibt in ihrem Buch „Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüßte, was ich will.“ (dtv): „Wenn Sie nicht dazu kommen IHR Leben zu leben, verlieren Sie einen unermesslichen Schatz.“ Vielleicht müssen wir alle den Begriff „Erfolg“ neu definieren. Sheer: „Ihr Verstand weiß, was man ihnen beigebracht hat, aber ihr Herz, wer sie wirklich sind!“

Denken Sie mal darüber nach!

 

Herzlichst

Ihre Anja K. Fließbach