Minister Jaeckel über Sachsens Zukunft

Eine Aussicht auf die Perspektiven des Freistaats gab Dr. Fritz Jaeckel, Sächsischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, in einem Vortrag beim Forum Tiberius. 

 

Rund 30 Gäste folgten der Einladung des Forum Tiberius in die Kajo-Schommer-Lounge im Vienna House QF am Dresdner Neumarkt. In seinem Vortrag skizzierte Dr. Jaeckel die zukünftige Positionierung Sachsens in der politisch-wirtschaftlich-wissenschaftlichen Mitte Europas. Von Infrastruktur über Globalisierung bis zu Donald Trump reichte das Themenspektrum. In der anschließenden Diskussion ging es um Bildung und Bürokratie an der sich auch der Rektor der TU Dresden Prof.  Hans Müller-Steinhagen rege beteiligte. Diese Diskussion wurde beim anschließenden Get-Together weitergeführt. Veranstaltungen des Forum Tiberius verbinden immer Wirtschaft mit Kultur. Die künstlerisch Gestaltung übernahm Auditivvokal, ein Dresdner Ensemble, das sich vor allem mit experimenteller und zeitgenössischer Tonkunst beschäftigt. Traditionelles bot dagegen das Catering des QF-Hotels: Matjesfilets mit Meersalzkartoffeln, Salate so wie Brownies mit Eis.