Die Digitalisierung von Prozessen in Unternehmen

Abbildung 1 https://de.123rf.com/lizenzfreie-bilder/digitalisierung.html?&sti=nltff5fw5uqegjdiid|&mediapopup=88970929

Digitalisierung ist das Wort der letzten Jahre. Auch, wenn Deutschland gerade mit der Umsetzung der Bonpflicht erst wieder gezeigt hat, dass sie in Sachen Digitalisierung noch weit hinterherhängen, sind einige Unternehmen bereits mitten drin und haben zahlreiche Prozesse digitalisiert und sogar auf ein papierloses Büro umgestellt. Für diverse Prozesse existiert Software, welche zum Einsatz kommen kann. Ein Nachteil: Mitarbeiter müssen die ersten 2-3 Wochen sich erst an die neue Optimierung gewöhnen und sich einarbeiten. Doch im Nachhinein wird vieles einfacher werden und es kann sich auf das Kerngeschäft konzentriert werden. Primär die Digitalisierung von Papier ist ein essenzieller Punkt in Unternehmen. Das Büro und der Schreibtisch wirken aufgeräumte, da es keine Zettel mehr gibt. Der grö0te Vorteil, wenn Dokumente digital abrufbar sind: Sie können am Computer simpel durchsucht werden. Im Normalfall müsste der passende Aktenordner gesucht werden. Ist das Dokument nun falsch abgeheftet werden ist es nahezu unmöglich dieses wiederzufinden. Am Computer ist dies irrelevant, da mit Software die ganze Festplatte durchsucht werden kann

 

Effizienter Arbeiten durch die Auslagerung von Prozessen

Beim Auslagern bzw. Outsourcen von Prozessen werden bestimmte Tätigkeiten an externe Dienstleister abgegeben. Lohn- und Gehaltsabrechnung auslagern ist eine der am meisten ausgelagerten Tätigkeiten. Auf den ersten Blick sehen die meisten nur die Kosten, die dadurch entstehen, doch schaut man einmal tiefer in die Materie hinein wird man feststellen, dass die Vorteile definitiv den Nachteilen überwiegen. Der erste Punkt ist, dass die eigene Lohnbuchhaltung wegrationalisiert werden kann. Somit können Gehälter und Einarbeitungen eingespart werden. Die Dienstleister sind Experten auf ihrem Gebiet und gehen Tag für Tag nur dieser einen Tätigkeit nach. Somit kann sichergegangen werden, dass die Ergebnisse das höchste Niveau erreichen. Durch die Spezialisierung auf eine Tätigkeit ist der Preis zudem meist verhältnismäßig gering. Die Zeit, die gespart wird können Mitarbeiter im eigenen Unternehmen für relevante Aufgaben nutzen. Selbiges Argument gilt ebenso für die Digitalisierung von Prozessen, wo der ganze Papierkram entfällt und dieser nicht mehr bearbeitet werden muss. Durch den Wegfall der Sekundäraufgaben können Mitarbeiter und das ganze Unternehmen sich wieder vermehrt auf die Aufgaben konzentrieren, die für den Geschäftsalltag relevant sind.