Der Traum vom Eigenheim: Wie finde ich die richtige Immobilie?

Bildrechte: Flickr Dresden Luftbild Bhf Neustadt Albertplatz Henry Mühlpfordt CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Der Trend zur eigenen Immobilie hält an. Die aktuelle Niedrigzinsphase ermöglicht günstige Finanzierungsstrategien und macht Immobilien zu einer attraktiven Geldanlage. Doch der Erwerb des Eigentums ist eine Investition, die mit Risiken verbunden ist und wohl überlegt sein will. Worauf sollten Immobilienkäufer also achten? Durch die sensationell niedrigen Zinsen erweist sich die Zeit für die Finanzierung als so günstig wie nie zuvor. Gleichzeitig steigen in einigen nachgefragten Regionen die Immobilienpreise stark an. Dresden erlebt in den letzten fünf Jahren durch den Zuwachs der Einwohnerzahl einen echten Immobilienboom. Unter den ostdeutschen Städten verzeichnet die sächsische Landeshauptstadt den zweitstärksten Preisanstieg am Immobilienmarkt – nach Berlin. Als eine wachsende und wirtschaftlich prosperierende Stadt ist sie ein Magnet für Eigentumskäufer. Wohnimmobilien in gefragten Gegenden sind eine lukrative Anlageform. Die Nachfrage nach sanierten Altbauten in der Innenstadt und nach Wohnungen mit Blick auf die Elbe ist enorm. Solche Immobilien sind naturgmäß am teuersten. Noch gilt der Markt in Dresden jedoch nicht als überteuert.

 

Die Lage bestimmt den Immobilienwert

Die Lage hat einen unmittelbaren Einfluss auf den Wert und den Preis einer Immobilie. Stark überteuerten Regionen kann durch das Platzen der Immobilienblase in Zukunft ein Wertverlust drohen. Wer eine Wertsteigerung erzielen will, sollte den Standort daher mit Bedacht wählen. Eine sichere Prognose zum Wertsteigerungspotenzial ist kaum möglich. Ein Hinweis auf den potentiellen Wertzuwachs ist die wachsende Einwohnerzahl. Das gilt jedoch nicht, wenn mit der steigenden Einwohnerzahl die Kriminalität wächst. Studentenstädte sowie gute Lagen gelten als sicher. Welche Lage die richtige für ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Subjektiv entschieden häufig die eigenen Vorlieben oder der Arbeitsort. Wenn man die Immobilie als Wertanlage nutzt und nicht in ihr wohnt, kann man sich gänzlich auf objektivere Kriterien verlassen: z. B. gute Infrastruktur mit vielen Einkaufsmöglichkeiten, Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, Natur- sowie Zentrumsnähe. Der Immobilienkauf ist eine Entscheidung mit langfristigen Folgen. Deshalb sollten Käufer bei ihrer Suche nicht nur ihre aktuelle Situation und finanzielle Lage berücksichtigen, sondern auch an die möglichen Veränderungen in der Familienplanung und im Arbeitsleben denken. Wichtig ist natürlich auch der Zustand des Objekts. Für die Suche eigenen sich unabhängige Immobiliensuchmaschinen wie Immobilo, die die frei verfügbaren Immobilien mehrerer Portale zusammenfasst und die Suchenden zusätzlich mit Umgebungsinformationen versorgt.

 

Immobilie vermieten oder verkaufen?

Eine teure Anschlussfinanzierung, finanzielle Engpässe, der Auszug der Kinder oder der Eigenbedarf entfällt: Es gibt viele Gründe, wann eine Vermietung oder der Verkauf der eigenen Immobilie sinnvoll wird. Doch die Formalitäten sowie der Immobilienmarkt sind nicht so einfach überschaubar. An erster Stelle sollte die Auswahl des richtigen Immobilienmaklers stehen, der sich um alles kümmert. Portale wie Homeday haben sich auf die Vermittlung von passenden Immobilienmaklern für Immobilienverkäufer und -vermieter spezialisiert. Professionelle Makler unterstützen Eigentümer bei Verkauf und Vermietung der Objekte, indem sie Marktanalysen erstellen, Grundstücke bewerten, Verträge prüfen und sich um das richtige Marketing kümmern.

 

Bildrechte: Flickr Dresden Luftbild Bhf Neustadt Albertplatz Henry Mühlpfordt CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten