„COEXIST – Stand Up for Unity“

Promis wie Schauspielerin und Autorin Katerina Jacob, Designer Sonja Kiefer und Brian Rennie, Künstlerin Judith Grote, sowie Schauspieler Adnan Maral machen sich stark für Toleranz und Integration: Begeisternde Unterstützung beim Deutschland Launch der COEXIST – Stand Up for Unity Bewegung im Sofitel Munich Bayerpost. Bestaunt wurden nicht nur die bereits entstandenen Bilder der Doku-Ausstellung, die VIPs ließen es sich natürlich nicht nehmen, auch selbst ein Bild mit dem Logo für die COEXIST – Stand Up for Unity Bewegung zu machen. Charmant durch den Abend führte Moderatorin Alexandra Polzin.

 

Mit ihrer Kampagne „COEXIST – Stand Up for Unity“ kämpft die afghanischstämmige Aktivistin und Künstlerin Nahid Shahalimi für Toleranz, Integration, und ein friedliches Miteinander. Für ihr Movement gewinnt sie Menschen jeglichen Glaubens, Nationalität, Geschlechts und Alters dafür, sich mit ihr für ein friedliches Koexistieren einzusetzen. Zu den Unterstützern der ersten Stunde zählt der ehemalige afghanische Präsident Hamid Karzai, Grammy-Gewinnerin Lisa Stansfield, Schauspielerin Kelly Rutherford, der Präsident der Starkey Hearing Foundation Bill Austin, die Fußballer Jérôme Boateng und Jens Lehmann, Sänger Peter Maffay usw.

 

Während einer kleinen Talk-Runde gab es spannende Einblicke zur aktuellen Situation an den Grenzen und zur Flüchtlingshilfe: Claudia Graus (Stellvertretende Vorsitzende UNICEF Deutschland), die erst vor einem Monat mit dem Verdienstkreuz am Bande vom Bundespräsidenten ausgezeichnet wurde, war gerade aus dem Libanon zurück. Dort herrschen sehr schlechte Bedingungen für die Flüchtlinge und vor allem die Kinder  benötigen dringend Unterstützung. Beeindruckendes hat auch Daniel Überall geleistet: Als Initiator der NGO „InterEuropean Human Aid Association" organisiert er Hilfskonvois an die serbisch-ungarische Grenze. Schauspieler und Autor Adnan Maral (aus „Türkisch für Anfänger“) war begeistert von so viel Unterstützung und engagiert sich auch selbst in Hilfsprojekten für Flüchtlinge und ein friedliches Miteinander.

 

Für einen besonderen musikalischen Beitrag sorgte die erst 12-jährige Nina Yacub mit ihrer stimmgewaltigen Darbietung von Ave Maria. 

 

Noch bis zum 27. November 2015 wird die COEXIST Bewegung mit einer umfassenden Dokumentation im Sofitel Munich Bayerpost in München präsentiert?. Mit eindrucksvollen Fotos, Filmen und Kunstwerken u.a. von Flüchtlingen, die ihre bewegenden Fluchtgeschichten in Worten und Bildern dargestellt haben, werden die Aktionen und Projekte der COEXIST Bewegung mit globaler Reichweite dokumentiert und präsentiert. In Deutschland hat Nahid Shahalimi mit ihrem COEXIST-Team in den vergangenen Wochen in diversen Flüchtlingsheimen akute Direkthilfe geleistet. Des Weiteren konzipierte und startete sie die „COEXIST Empowerment, Creativity & Integration“-Workshops. (Weitere Informationen zu dem globalen Movement siehe anbei).

 

Großes Interesse an der Bewegung bekundeten auch schon Prinzessin Rania von Jordanien und Königin Maxima der Niederlande. Auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht viel Glück und Erfolg für das COEXIST – Stand Up for Unity Movement.