Benjamin Wittstock - Honorarkonsul für Litauen

PR Benjamin Wittstock

Der Konsul entdeckte seine Liebe zu Litauen bereits während des Studiums und möchte Bayern und "das faszinierende Land an der Ostsee" näher zusammenbringen. "Durch eine langjährige Beziehung zu einer Litauerin habe ich das Land intensiv kennengelernt, das Schöne und auch das Tragische.", sagt Wittstock. Ihn fasziniert besonders die Natur, die Menschen, die fast tausendjährige Geschichte: "Das Land hat kulturell und touristisch wirklich viel zu bieten, vor allem im Sommer, der fast schon mediterran daherkommt. "Seit März 2011 ist Honorarkonsul Wittstock im Amt und konnte in diesen zweieinhalb Jahren einiges erreichen. Unter seiner Leitung wurde das Fremdenverkehrsamt Litauen in der Josephspitalstraße eröffnet und eine Vertretung der litauischen Wirtschaftsförderungsagentur "Enterprise Lithuania". "Zudem gibt es seit über 50 Jahren eine Litauische Gemeinschaft von Exil-Litauern, die sich regelmäßig trifft und zum Beispiel auch einmal pro Monat einen katholischen Gottesdienst in litauischer Sprache anbietet.", so Wittstock weiterhin und erzählt vom hervorragenden litauischen Bier und dass bereits Thomas Mann Litauen gerne bereiste. Während seines Studiums lernte der Honorarkonsul bereits die litauische Sprache und fungiert somit als direkter Ansprechpartner für Fragen aus der Bevölkerung. Die Organisation von verschiedenen Veranstaltungen, wie eine Feier anlässlich der EU Ratspräsidentschaftswahl Litauens, zählt er ebenso gerne zu seinem Aufgabengebiet, wie die Unterstützung von Stiftungen, die sich um soziale Brennpunkte in Litauen kümmern. "Meine Erfahrung zeigt, dass die meisten Menschen in Bayern mit Litauen wenig zu tun haben, aber im persönlichen Kontakt sehr aufgeschlossen sind.", beschreibt Wittstock seine Erfahrungen in München. Dass seine Hartnäckigkeit Erfolg zeigt, dass inzwischen sogar eine direkte Flugverbindung zwischen München und der litauischen Hauptstadt Vilnius besteht.