Das aktuelle Modeshooting mit Joop!

Modetrends
FEMININ & Maskulin

JOOP! präsentiert die Modetrends des Herbstes in Disy am Beispiel der neuen Women und Men Collection Herbst/Winter 2008/09.
FEMININE Citizen

Inspiration
Die Frau ist ein schillerndes Wesen. Die Frage: Wer bist Du? beantwortet sie mit einem unergründlichen Lächeln. Ihr Dasein changiert zwischen Femininem und Maskulinem, zwischen Empfindsamkeit und Strenge. Zwischen Sportlichkeit und Eleganz, Tradition und Moderne, Pragmatismus und großem Auftritt. In jeder der zahllosen Facetten spiegelt sich die Antithese. So wie die Frau die Kunst beherrscht, tausend Dinge gleichzeitig zu tun, so beherrscht sie die Kunst, niemals dieselbe zu sein. Nur allzu ungern lässt sie sich festlegen. Höchstens auf eines: auf Luxus in jedem Detail. 

Silhouetten und Styles
Kontraste bestimmen das Wesen der Frau, Kontraste bestimmen ihre Gestalt. Nur wer Stil hat, kann es sich erlauben, ihn zu brechen. Filigrane Faltendetails und raffinierte Abnäher verwandeln Volumen in körpernahe Silhouetten und deuten schon jetzt das Comeback der Taille an. Schmale Schultern und schmale Hosen konturieren die Figur scharf. Unter voluminösen Blousons, weichen Hoodies, oversized Jumpers und sehr weiten Hosen dennoch verborgen, ist die Taille erst recht unübersehbar. Männerhosendetails zieren feminine Röcke, ein Lederrock akzentuiert das klassische Shiftkleid. Weiche Schal- und Stehkragen sind Alternativen zum gefitteten Revers. Das Androgyne flirtet mit dem Ewigweiblichen. Sportswear erhält Aspekte von klassischem Tailoring und zeigt den entspannten Chic der Dame der Gesellschaft, die keinerlei Selbstdarstellung nötig hat.
Nach der Wintersonnenwende bereitet sich die Frau auf den nahenden Frühling vor und weist in der entspannten Art der späten 70er auf ihre blühende Weiblichkeit, auf ihre Taille hin. Selbst der ehemals voluminöse Dufflecoat verwandelt sich in eine zierliche Mikro-Version und der schmale Mantel schwingt wie eine Glockenblume. Und die Bomberjacke? Ein eindeutiger Hinweis auf geballte Lebensenergie!

Stoffe und Materialien
Es begegnen ultrazarte, romantische Gewebe so robusten Charakteren wie Leder, Loden, technischer Outerwear und sogar wattiertem Stepp. Jersey und gewaschener Strick umgarnen mit weicher, schmeichelnder Haptik. Fließende Qualitäten umspielen Knie und Taille. Urbane, moderne Interpretationen ethnischer Muster verwandeln sich auf Stickereien und Jacquards in futuristische Zeichen. Oxidierte Metallpailletten reflektieren als warmer, matter Widerschein die Wintersonne und in Main II weht bereits ein Hauch von Frühling durch perforiertes Leder. 

Farben
In Main I erhellen neutrale Farben wie Porcelaine, Wintersun, Fumée und Flanella die Dunkelheit des Winters. Pistachio – ein kräftiges Grün – und Nile – ein strahlendes, grünes Türkis – erfrischen Teint wie Gemüt und durchbrechen die gedämpfte Stille frisch gefallenen Schnees mit einem Bekenntnis zum Optimisums.
In Main II führen Farben und Muster in das Labyrinth des Pan. Warme Rauchtöne akzentuieren das zarte Rosé von knospenden Magnolien und Kirschen unter dem schmelzenden Schnee. Zum Zeichen, dass die Romantik eine Zukunft hat, blüht ein gepixelter Kirschbaum. Skulptural heraus-gearbeitete, grafische Muster verstärken den Eindruck der unendlichen Zartheit von Farben und Stoffen. 

NEU Bauhaus

JOOP! Men

Inspiration

Keine Designbewegung ist deutscher als das Bauhaus.
In keinem anderen Land konnte das Bauhaus entstehen – JOOP! Neu Bauhaus auch nicht. Die Kollektion atmet den Geist der klassischen Moderne, sie ist umgeben von der Aura Weimars, Dessaus und Berlins, vom Geist disziplinierter Künstler und Gestalter. Funktionalismus und neue Sachlichkeit, Strenge und Geometrie, Klarheit und Einfachheit prägen den Stil. Funktionen werden Designelemente.

Volumen wird neu definiert, denn um zu handeln, verlangen Geist und Körper nach Spielraum. Der New Bauhaus Mann ist die Synthese aus Denker und Handwerker, seine höchste Form ist der Künstler. Sachlichkeit bestimmt seine Gedanken. Seine Wege verfolgen ein Ziel, seine Taten einen Zweck. Nichts lenkt ihn ab. Überflüssiges vermeidet er. Lichtgrau ist der Himmel über seinem Kopf. Seine Inspiration ist die exakte Analyse. Die Form folgt der Funktion und er geht immer voraus. Dieser Mann ist Avantgarde.

Silhouetten und Styles

Die Verehrung des rechten Winkels zeigt sich in gerade und kantig geschnittenen Sakkos, gerade ist sogar die Zahl der Knöpfe: Es sind vier. Trenchcoats und Sakkos werden doppelreihig geknöpft. Mäntel zeigen mehr Volumen, während schmale Schultern den ernsten Denkerkopf tragen und wie einst Walter Gropius schreitet man in geräumigen Bundfaltenhosen einher.

Materialien

Die Stoffe, aus denen Neu Bauhaus gewebt ist, strahlen funktionale Sachlichkeit aus. Sie heißen Loden, Tweed und Doubleface und sind aus den bevorzugten Materialien der 20er-Jahre, aus Wolle oder Baumwolle.

Es gibt schwere Qualitäten von der Solidität Mies van der Rohes Villa Tugenthat oder solche von der Leichtigkeit eines Freischwingersessels.

Farben

Durchdacht und vornehm ist auch das Farbthema der Kollektion, deren Palette an einen Spaziergang durch Dessau erinnert: steinerne Grautöne, schwärzlich wie Grafit oder bläulich wie Eisen, kühle Brauns und natürlich viel Schwarz. Klare Kontraste erzeugen Rhododendrontöne und Variationen der klassischen Grundfarben.

TECHNO Hippie

JOOP! Jeans Women

Inspiration

Die Hippies kehren aus der Wildnis zurück. Sie orientieren sich nach den Sternen und über GPS. Durch das steinerne Unterholz nähern sie sich der Megacity, um ihr elektrisches Herz zu erobern. Techno Hippies sind in drei Welten zu Hause: in der Vergangenheit, in der Zukunft und im Jetzt. Sie lieben die weiche Wärme von Wolle, sie verehren die kalte Härte von Stahlbeton. Sie lieben das schmückende Ornament, sie achten die pure Funktion. Sie respektieren das Urwüchsige und sie beherrschen die Technik. Sie sind mondäne Spielerinnen und nüchterne Funktionalisten, Bohemians und Visionäre, sie sind feminin, sie sind lasziv, träge und athletisch zugleich. Die Kollektion hat zwei Gesichter.

Silhouetten und Styles

Das Sein bestimmt das Design. So wie das Wesen des Techno Hippies changiert, so schimmert auch seine Hülle in zahllosen Kontrasten. Das Motto heißt: Make love not war between the styles. Feminine Paisley Prints treffen auf funktionale Menswear Tailoring Details. Voluminöse, organische Oberteile treffen auf Röhrenjeans mit hoher Taille und Sportswear-Zitaten. Schmal geschnittene, gefittete Oberteile stoßen auf weite Chinos und Reiterhosen. Minikleider entwaffnen den Parka mit urbanem Sex-Appeal, Kapuzen dienen mehr dem erotischen Versteckspiel als dem Kampf mit den Elementen. Schnüre und Kordeln fesseln den Blick.

Materialien

Hair – das klassische Hippie-Thema findet in den Materialien und Stoffen des Bohemian-Themas seine logische Umsetzung. Alpaka, Mohair und Daunen hüllen die Frau warm und weich in Erinnerungen an Zeiten, in denen Mensch und Natur eins waren. Miniprints, Streifen und weicher Samt verleihen dem Thema einen melancholisch- mondänen Schimmer. In der Neo-Sportswear-Phase der Kollektion ändern sich Klima und Perspektive. Die Stoffe haben Glanz, Härte und Glätte. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes abweisend. Beschichtungen aus Lack, Chintz oder Metallic ziehen eine scharfe Grenze zwischen Mensch und Natur, Mensch und Stadt, Innen und Außen.

Farben

Die Zeiten sind kälter geworden, auch für Hippies. Die Nacht, der Winter, Naturgewalten, Steine und Mineralien liefern die Inspiration für eine Welt aus grauen, blauen und weißen Tönen mit einem Hauch von Grün. In der Neo-Sportswear-Farbpalette sammelt sich neue Energie: konzentriertes Schwarz und Clay geben den Ton an. Weiß, Grenadine, Siena und Ginger erhöhen die Temperatur.