Powerfrauen-Serie Teil 4: Marita Böhme

„Die Gagen von Männern waren am Theater stets höher.“

Marita Böhme (70), Schauspielerin

In meinem Alter kann man von absoluter Power nicht mehr sprechen. Früher sah das anders aus. Generell leisten meiner Meinung nach alle Frauen, die ihr Leben mit Kindern, Haushalt und Job meistern und dabei auch noch gut aussehen, außergewöhnliche Arbeit und müssen viel Kraft haben. Ohne zeitweilige Kindermädchen hätte ich aufgrund der ungeregelten Arbeitszeiten in meiner Branche und als Alleinerziehende kaum erfolgreich sein können. Einerseits war es so, dass ich mich in meinem Beruf gegenüber Männern nie auf besondere Weise behaupten musste, andererseits wurden Frauen am Theater aber allgemein finanziell benachteiligt. Wahrscheinlich ist das immer noch so. Beim Fernsehen wurde die erbrachte Leistung bezahlt, während die Höhe der Gagen am Theater in Abhängigkeit von Geschlecht und Status ausfiel. Das wird heute ähnlich sein, aber ist natürlich unfair.

 

Ihre Karriere:

1939 in Dresden geboren, schloss Marita Böhme eine Ausbildung zur Kindergärtnerin ab, bevor sie von 1958 bis 1961 ein Studium an der Staatlichen Schauspielschule in Berlin absolvierte. Darauf folgend hatte sie Engagements an der Volksbühne, Maxim-Gorki-Theater Berlin, mit „My Fair Lady“ an der Staatsoperette Dresden und am Staatstheater Dresden. 1961 debütierte sie an der Seite von Manfred Krug in „Auf der Sonnenseite“. Es folgten zahlreiche Spielfilme, Fernsehspiele und Chansonprogramme.