Mittlerweile zum sechsten Mal fand in Dresden die OUTLOOK-Modenacht statt – diesmal aber nicht wie bisher im Finanzministerium, sondern im etwas weniger Platz bietenden Trocadero Sarrasani Theater am Straßburger Platz.

Dort präsentierten am 3. März vor allem inhabergeführte Boutiquen der sächsichen Landeshauptstadt ihre Frühjahrs- und Sommerkollektionen für das Jahr 2007. Mehr als 20 Geschäfte zeigten den ungefähr 600 Gästen, was sie im Kleider-, Taschen-, Brillen- und Frisurenbereich in nächster Zeit erwarten können.

Der künstlerische Leiter Stefan Buhles, welcher gemeinsam mit dem Choreografen Steven Ron Barret die Show inszenierte, hatte als roten Faden den Trend zum Futurismus vorgegeben: „Der Retro-Look verschwindet fast vollständig aus dem Kleiderschrank", brachte Buhles im Vorfeld der Veranstaltung seine Überzeugung zum Ausdruck. Dementsprechend minimalistisch waren viele der Bilder: Klare Konturen, einfache Formen und metallisch-glänzende Materialien beherrschten die Bühne.

Dieser schnörkellose Eindruck wurde durch die dominierende weiße Farbe noch verstärkt. Neben den Models vom Mode-Team Dresden betätigte sich auch Gastgeber André Sarrasani als Dressman, indem er sich von einem Herrenausstatter ‚seinen‘ Anzug maßschneidern ließ. Zur Auflockerung trug ebenso eine Handtaschenparade bei. Im Herbst 2006 gründeten die OUTLOOK-Macher um Jörg Metzner und Lutz Kaufmann den „ProFashion e.V.", der seither als Veranstalter der Modemesse auftritt und sich die Förderung des sächsischen Textileinzelhandels auf die Fahnen geschrieben hat. Die Mitglieder des Vereins möchten die OUTLOOK daher auch als Wirtschaftsförderung verstanden wissen. Da die präsentierte Mode anschließend in den jeweiligen Läden wirklich gekauft werden kann, ist dieser Anspruch mehr als berechtigt.

Fotos: Daniel Scholz