Hier wurde die Schönheit erfunden

Meinungen von damals und heute über Dresden

Dresden - hier wurde die Schönheit erfunden. Nichts als Fluss und Wiesen - in zartesten Farben und märchenhaftem Licht. Johann Joachim Winckelmann, Archäologe und Kunstschriftsteller, 1755  

Zukunftspotenzial: Eine Stadt mit viel Zukunftspotenzial. Das kulturelle und wissenschaftliche Umfeld sind hervorragend. Dr. Wilhelm Zörgiebel (52), Wirtschafts-Ing.

Große Liebe: In Dresden habe ich meine große Liebe und viele Freunde gefunden. Bettina Grein (37), Chefin Dresdner Hoftheater

Viel Flair

In Dresden kann ich mein Leben genießen. Die Stadt hat viel Flair. Ich mag die Menschen und das große Kunst- und Kulturangebot.

Andrea Kramer (36), Inhaberin Comma Store

 

Altprominente, die Dresden lobten

Ein Athen für Künstler: Die reinsten Quellen der Kunst sind geöffnet; glücklich ist, wer sie findet und schmeckt. Diese Quellen suchen, heißt nach Athen reisen, und Dresden wird nunmehr Athen für Künstler. Johann Joachim Winckelmann, 1755

Paradiesische Gefilde: Wann werde ich wieder in den paradiesischen Gefilden wandeln, wann werde ich Dresden wiedersehen? E.T.A. Hoffmann, 1813/14 

Stabil und althergebracht: Man liebt dort das Stabile, man schwärmt für das Althergebrachte, man verpallisadiert sich nach Möglichkeit gegen den Umschwung der Zeit, denn der hat ja auch die Zöpfe abgeschafft. Julius Schladebach, 1846

Ein deutsches Florenz: Was ein Friedrich August zu Beginn des Jahrhunderts anfing, hat ein anderer Friedrich August am Ende desselben vollendet. Durch sie ist Dresden in Ansehung seiner Kunstschätze ein deutsches Florenz geworden. Johann Gottfried Herder, 1885

Ein bloßes Lustgebäude: Die Stadt Dresden scheint gleichsam nur ein bloßes Lustgebäude zu sein, worin sich alle Erfindungen der Baukünste angenehm miteinander vermischen und doch besonders betrachten lassen. Johann Michael von Loen, 1839

Einheit von Musik, Körper und Licht: Nie erlebte ich eine solche Einheit von Musik, Körper und Licht. Das erste Mal seit dem Griechentum gibt es wieder eine wahre Schönheit des Theaters. Paul Claudel über Hellerau, 1913

Altprominente, die über Dresden meckerten gab es auch...