„Wonderlust“ im Konen

„Wonderlust“ im Konen: Stefanie Giesinger, Wayne Carpendale, Gil Ofarim, Collien Ulmen-Fernandes, Jorge Gonzalez, Riccardo Simonetti und Nina Moghaddam feiern den Modeherbst

 

Noch ist Sommer in der Stadt. Aber Prominente wie Stefanie Giesinger, Wayne Carpendale, Gil Ofarim, Collien Ulmen-Fernandes, Jorge Gonzalez, Riccardo Simonetti und Nina Moghaddam feierten jetzt schon den Herbst. Genauer gesagt den Modeherbst! Im Münchner Konen ist nämlich jetzt schon die kühlere Jahreszeit eingekehrt. Das Modehaus im Herzen der City hatte am Mittwoch zum großen Fashion-Event geladen. Motto: „Wonderlust“. Präsentiert wurden schon einmal die Must Haves für die kommende Saison.

 

Unter anderem auch von Stefanie Giesinger, die als Gesicht der neuen Wonderlust-Kampagne nicht fehlen durfte. Sie zeigte schon einmal, wie cool die neue Saison in Sachen Mode wird und trug - trotz der noch hochsommerlichen Temperaturen an diesem Abend - ein „herbstliches“ Outfit mit Karohemd, Jeans, flachen Boots mit Nieten und Hut: „Karo funktioniert in der kühleren Jahreszeit immer“, meinte sie. „Und besonders gut gefällt mir an an meinem Karohemd der „Vokuhila“-Look. Ansonsten muss es für mich im Herbst vor allem kuschelig und bequem sein. Deshalb zählen jetzt auch Rollis zu meinen Favoriten. Auf den grauen Himmel im Herbst habe ich zwar noch keine Lust, aber an den Sommerkleidern habe ich mich mittlerweile satt gesehen.“ Sie war eigens für diesen Abend aus Berlin angereist: „Morgen geht es weiter nach New York zur Fashion Week. Ich freue mich sehr, dass ich hier in München einen Zwischenstopp einlegen durfte und das Gesicht der neuen Konen-Kampagne sein darf: ein traditionsreiches Unternehmen, das Klassik und Zeitgeist verbindet.“ Auch das Motto „Wonderlust“ war ganz nach ihrem Geschmack: „Es bedeutet für mich, dass man niemals aufhören darf, an Wunder zu glauben. Man muss sich immer weiterentwickeln, Neues entdecken und reisen. Dann lernt man jeden Tag dazu.“ Nach München kommt sie immer gerne: „Eine wunderschöne und sehr trendbewusste Stadt, in der man sehr gut shoppen kann. Und ich mag das gute Essen hier und liebe vor allem die Brezen.“

 

Von wegen Mode ist Frauensache! Auch die prominnten Herren waren sehr zahlreich vertreten. Musiker Gil Ofarim zählte dieses Mal beispielsweise zu den Gästen: „Der Konen gehört einfach zu München dazu. Früher als Kind gab es für mich hier jedes Jahr zum Schulbeginn ein neues Outfit. Ein schönes Ritual.“ Welche Rolle spielt die Mode heute für ihn? „Es ist ein Ausdruck dessen, was man empfindet und nach außen transportieren möchte. Ich persönlich trage gerne – für einen Rocker eher untypisch – Anzüge. So wie heute, es ist mein Lieblingsanzug. Aber ich habe natürlich auch Lederjacken, Shirts und Stiefel. Ich trage das worauf ich Lust habe und worin ich mich wohlfühle und orientiere mich nicht an Trends. Im Winter muss es warm sein – und im Sommer habe ich keinen Bock auf schwitzen.“ Seine Bilanz des Sommers? „Ich hatte viel zu tun und war beruflich sehr beschäftigt, so dass ich von der Hitze gar nicht so viel mitbekommen habe. Ich arbeite gerade an meiner neuen Platte und fange gerade mit dem Schreiben der Songs an. Das Album soll Mitte nächsten Jahrs auf den Markt kommen.“

 

Schauspieler und Neu-Papa Wayne Carpendale kam ohne seine Frau Annemarie. Diese passte daheim aufs Baby auf: „Sie kam direkt von der Sendung und wir haben uns quasi abgeklatscht“, erzählte er. Wie begeistert ist er in Sachen Fashion? „Ich bin auf jeden Fall an Mode interessiert. Ob ich ein Mode-Experte bin, das ist eine andere Sache.“ Er bewies an diesem Abend durchaus modischen Mut und trug einen Cordanzug in Bordeaux: „Ich habe gehört, dass Teddy-Jacken in diesem Jahr ein großer Trend für Männer sein sollen. Ob sich dieser Trend auch bei mir durchsetzen wird, das bezweifle ich. Aber auch Westen anstatt Jacken liegen wieder im Trend, das passt schon eher. Ich persönlich trage auch gerne T-Shirts zum Anzug - sehr lässig.“ Spielt die Mode für die Erwachsenen bei den Carpendales eine untergeordnete Rolle seit der Nachwuchs da ist? Wie hat sich das Leben verändert? „Es gibt jetzt nur noch Liebe“, meinte er.

 

Collien Ulmen-Fernandes war schon ziemlich herbstlich angezogen mit einem langärmeligen Strickkleid: „Die WetterApp behauptete irrtümlicherweise, in München wäre schlechtes Wetter. Deshalb komme ich jetzt ganz schön ins Schwitzen. Nicht unbedingt das richtige Outfit bei 30 Grad. Für den Herbst gehören für mich zur Mode aber unbedingt dicke Socken. Denn ich hasse es zu frieren.“ Wie tickt sie modetechnisch? Muss sie immer das neueste im Schrank haben? „Ich bin wirklich dankbar, dass ich auf die Hilfe von Stylisten zurückgreifen darf. Ich habe nicht so wirklich ein Auge dafür, was zusammen passt. Deshalb bin ich auch heute für die Inspirationen sehr dankbar.“ Wer bestimmt das Outfit ihres Mannes, Schauspieler Christian Ulmen? Er oder sie? „Alle denken, ich würde meinen Mann in Sachen Outfits beraten, aber es ist genau umgekehrt der Fall: Er steht oft vor mir und sagt: ‚Dieses Kleid besser nicht, kannst du nicht ein anderes anziehen?’- Kürzlich hat tatsächlich er bei einem Dreh zusammen mit der Stylistin mein Outfit bestimmt. Aber ich würde ihn wirklich gerne einmal in einem Blumenanzug sehen - einen wie Riccardo Simonetti heute trägt.“

 

Riccardo Simonetti trug wie gewohnt eines der auffälligsten Outfits des Abends: „Karo und mit Rosen verziert – perfekt wenn man sich auf den Herbst freut, den Sommer aber noch nicht loslassen möchte“, so der Blogger-Star. „Eigentlich mochte ich die Farbe braun nie, jetzt für die neue Saison ist sie aber mein Favorit. Nach dem kunterbunten Sommer sehne selbst ich mich nach gedeckteren Farben. Ein Must Have sind aber auch Hoodies: sie sind mittlerweile gesellschaftsfähig und man kann sie auch zum Ausgehen tragen.“

 

Ein Hingucker war wie immer auch Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez, der auf XL-Plateauschuhen über den grünen Teppich balancierte. Er hatte einige Tipps für die weniger Modemutigen parat: „Modebewusste Männer tragen in der neuen Saison Orange und Karo. Ich freue mich schon auf den Herbst und die neue Mode, denn wir haben wirklich einen wunderschönen und langen Sommer gehabt.“

 

Dr. Gabriele Castegnaro, Peter Eberle und Dr. Tobias Ponn von der Konen Geschäftsleitung begrüßten die Gäste und erklärten, was genau es mit dem Thema „Wonderlust“ auf sich hat: „Es bedeutet übersetzt „Wunderlust“, also das Verlangen, dauerhaft begeistert zu sein, oder aber auch „Staunlaune“ und ein permanenter, subtiler Wow-Zustand. Es ist eine Geisteshaltung, die ein Leben voller Abenteuer, Staunen und Genuss mit sich bringt. Es beinhaltet eine Sehnsucht nach Abenteuern und Offenheit gegenüber den Wundern dieser Welt. Und die Überzeugung, dass jeden Moment Wunder passieren können.“ Dr. Gabriele Castegnaro erklärte dann auch die großen neuen Trends: „Ein großer Trend bei den Damen: „Glencheck“ bzw. Karos, kombiniert mit verschiedenen Mustern und getragen sowohl bei Mänteln, Blazern, Hosen als auch Kleidern. Klassische Hosenanzüge werden neu und sportlich mit Hoodie oder Shirt kombiniert. Grobstrick wird zum Begleiter zu femininen Kleidern und Röcken. Und der Pullover ist wieder da: strukturiert oder als Norweger in Knallfarben wie Rot oder Pink oder in winterlichen Pastelltönen. Für kalte Tage empfehlen sich lässige oversized Teddy-Jacken und -Mäntel, Lammfellmäntel oder kunterbunte Fake-Fur-Mäntel.“

 

Auch die Herren müssen sich in der kalten Jahreszeit nicht im Einheitsgrau verstecken: „Auch bei den Herren ist Karo im Herbst/Winter 2018 nicht wegzudenken“, so Peter Eberle. „Angesagt ist der „urbane Brit Chic“: Tweed ist der Trendstoff im Herbst, gerne sportlich kombiniert mit T-Shirt, Sweatshirt, Rollkragen und natürlich mit Sneakern. Die absolute Trendfarbe für den Mann ist Orange, aber auch Cognac, Camel, Rost, Bordeaux und helle Nudetöne. Im Trend liegen zudem Grobstrick, Stehkrägen bei Hemden, Westen als Sakkoersatz und - wie bei den Damen - Teddyfell-Jacken und Lammfelllacken.“ Alles in allem darf es bei den Herren sportlich sein: „Street- und Sportswear sind nach wie vor ein großes Thema.“

 

Dabei: Moderatorin Nina Moghaddam, die durch den Abend führte („Ich habe am Wochenende extra den Kleiderschrank ausgemistet um Platz für die neuen Herbstsachen zu machen“), Foto-Künstler Michael von Hassel, uvm.

 

 

 

Andrea Vodermayr