Wir müssen mehr Medizinstudenten finden, die als Ärzte nicht nur in attraktiven Großstädten arbeiten wollen

Fotos: Prof. Albrecht/christoph reichelt

„Wir alle investieren mit unseren Steuergeldern in die Ärzte von morgen, dann sollten wir auch jene ausbilden, die uns als Gesellschaft etwas zurückgeben“, so Prof. Dr. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Uniklinikums.

 

Wie zufrieden sind Sie mit der Ausbildung der Ärzte? 

Albrecht: Im Großen und Ganzen haben wir eine hervorragende Arztausbildung. Das Problem ist, dass die Medizin unglaublich schnelllebig ist. Die Gefahr besteht also, dass in fünf Jahren viel Gelerntes veraltet ist. Wenn man dann nur auf den Inhalt des Studiums achtet, funktioniert das langfristig nicht. Noch wichtiger ist, dass die zwischenmenschliche Arbeit nicht zu kurz kommt und vor allem die lebenslange Motivation der potenziellen Studierenden im Mittelpunkt steht. 

 

Wie kann man die Auswahl Ihrer Meinung nach besser spezifizieren? 

Albrecht: Jeder Steuerzahler beteiligt sich an den Ausbildungskosten der Ärzte von morgen. Daher sollten wir die Richtigen auswählen. Beispielsweise brauchen wir junge Menschen mit regionalem Bezug, die auch Lust haben, hier zu bleiben und zum Beispiel eine Praxis zu übernehmen. Ich glaube, dass wir in Deutschland aber bisher auf solche „weichen Faktoren“ zu wenig Wert legen. 

 

Worauf würden Sie bei der Auswahl achten? 

Albrecht: Natürlich sind die schulischen Leistungen wichtig. Die geben einem allein schon ein Gefühl für die Beurteilung von Intellekt und Lernbereitschaft. Ich würde aber noch mehr darauf achten, wieso sich der Bewerber oder die Bewerberin bewusst dafür entschieden hat, Arzt zu werden. Aktuell hat die Abiturnote im Zulassungsverfahren ein großes Gewicht. Wie wäre es stattdessen, wenn die angehenden Studenten eine Bewerbung schreiben, einen Eignungstest machen und sich in einem persönlichen Gespräch vorstellen würde? Das deutschlandweit prominente Dresdner Auswahlverfahren präsentiert dafür schon sehr gute Ansätze. Inzwischen ist es sogar so, dass wir mit etwa 60 Prozent unserer Bewerber Auswahlgespräche führen und zusätzliche Leistungen wie Praktika, Berufsausbildung in medizinnahen Berufen sowie gute Leistungen in den Naturwissenschaften bonieren. Die Abiturnote hat aber dabei immer noch ein Gewicht von 51 Prozent, weil der Gleichbehandlungsgrundsatz maßgeblich ist. 

 

Könnten Sie in Ihrer Position etwas am Zulassungskriterium ändern? 

Albrecht: Ich kann dafür werben, über neue Modelle nachzudenken und diese mitentwickeln. Wir haben da auch ziemlich konkrete Vorstellungen zum Thema praxis- und motivationsbezogene Ausbildung, die wir gerade mit den politischen Akteuren und der Staatsregierung diskutieren. Letztlich aber ist das Procedere, zwischen Bund und Ländern festgelegt. Wenn wir da revolutionieren wollen, müsste die Studienplatzvergabe generell auf den Prüfstand gestellt werden. Grundsätzlich würde ich es begrüßen, wenn wir die Bewerbungen als Standard direkt bekommen würden und so entscheiden könnten, wer aus seiner persönlichen Situation heraus für die Arbeit als Arzt brennt – auch wenn der Aufwand natürlich hoch wäre. 

 

Gibt es denn eine Möglichkeit, nachzuvollziehen, ob eine Universität einen erfolgreichen Arzt ausgebildet hat und ob er beispielsweise auf dem Land arbeitet? Man kann seine Studenten ja nicht nach 30 Jahren erneut kontrollieren. 

Albrecht: Aktuell gibt es hier in Sachsen keine Evaluation, die etwas über den Werdegang der Absolventen aussagt. Von McMaster gibt es hierzu zum Beispiel Daten. Dort wurde über einen Zeitraum von zehn bis 15 Jahren verfolgt, wo die Abgänger arbeiten und wie sich ihre Qualität entwickelt. Eins ist klar, wenn wir alle gemeinsam Geld dafür ausgeben, dann sollten wir auch die ausbilden, die lebenslang hinter dem Arztberuf stehen. Ich würde daher eher junge Menschen zum Studium zulassen, die klar sagen, dass sie z.B. in die Entwicklungshilfe gehen oder sich für einen Arztjob auf dem Land entscheiden. 

Die Umfrage unter Medizinstudenten über die jeweiligen Studieninhalte führte Camille Voisin.

Es ist ein langer Weg

Carina Köppel, 22 Jahre, 2. Semester Was möchten Sie nach Ihrem Studium machen? Carina: Ich weiß noch keine genaue Fachrichtung und werde mich dann in der klinischen Phase des Studiums von den verschiedenen medizinischen Fächern begeistern lassen. Warum ...

[mehr]
Ein Medizinstudium braucht Stressresistenz

Nico Reinicke, 25 Jahre, 8. Semester 65 Prozent der Medizinstudenten sind Frauen. Was meinen Sie dazu? Nico: Ja, der Frauenanteil ist ziemlich hoch. Interessanterweise spiegelt sich das dann nicht im klinischen Alltag wider, besonders nicht in leitenden ...

[mehr]
Wenig Freizeit, hohes Risiko

Katrin Tietz, 30 Jahre, 6. Semester Warum studieren Sie Medizin? Katrin: Das war schon lange mein Wunsch. Laut Prof. M. Albrecht sind 65 Prozent der Medizinstudenten Frauen. Was meinen Sie dazu? Katrin: Nein, das glaube ich nicht. Also gibt es gleich ...

[mehr]
Man steht immer mit einem halben Bein im Gefängnis

Sarah Uhlig, 19 Jahre, 2. Semester 65 Prozent der Medizinstudenten sind Frauen. Was meinen Sie dazu? Sarah: Ich glaube, dass mehr Frauen bei uns im Studiengang sind als Männer, aber 65 Prozent sind ein bisschen viel. Woran könnte das liegen? Sarah: Frauen ...

[mehr]
Ein gewaltig hoher Frauenanteil

Mária Katarina Rezùchová, 20 Jahre, 2. Semester Laut Professor M. Albrecht sind 65 Prozent der Medizinstudenten Frauen. Was meinen Sie dazu? Mária Katarina: Ich würde sagen, dass das stimmt in meiner Seminargruppe sind bei 20 Teilnehmern nur fünf Jungs. Das ist ...

[mehr]
Medizin sollte man nicht studieren, nur weil man es kann

Sophia Harlaß, 20 Jahre, 2. Semester 65 Prozent der Medizinstudenten sind Frauen. Was meinen Sie dazu? Sophia: Ich hatte immer das Gefühl, dass es recht ausgeglichen ist. Woran könnte das liegen? Sophia: Vielleicht ist es das „Mütterliche“, dass Frauen mehr ...

[mehr]
Ausgebildete Überflieger

Olivia Vogt, 21 Jahre, 6. Semester Laut Prof. M. Albrecht sind 65 Prozent der Medizinstudenten Frauen. Was meinen Sie dazu? Olivia: Bei uns im Jahrgang ist es nicht so, da ist es ungefähr 50:50. Aber wenn man sich umschaut, sind es doch mehr Frauen als Männer. ...

[mehr]
Ein Mediziner trägt viel Verantwortung

Evelyn Othmar, 24 Jahre, 6. Semester Warum studieren Sie Medizin? Evelyn: Meine Freunde waren der Meinung, dass das gut zu mir passen würde. Ich habe mich dann über das Studium informiert und musste ihnen Recht geben. Ich finde es toll, dass das Medizinstudium ...

[mehr]
Für eine genaue Diagnose muss man zum Arzt

Victoria Gußen, 22 Jahre, 6. Semester Warum studieren Sie Medizin? Victoria: Ich wollte anfangs Tiermedizin studieren. Ich habe aber gemerkt, dass Humanmedizin noch mehr Facetten hat. 65 Prozent der Medizinstudenten sind Frauen. Was meinen Sie dazu? ...

[mehr]
Work-Life-Balance in der Medizin

Annika Jacob, 25 Jahre, 4. Semester Warum studieren Sie Medizin? Annika: Ich habe vorher eine Ausbildung zur Medizinisch-Technischen-Assistentin gemacht. Ich wollte aber schon immer weiter gehen und noch mehr über den menschlichen Körper lernen. Also bin ich in der ...

[mehr]
Ich bin der, der helfen muss

Matthias Hübel, 25 Jahre, 10. Semester Warum studieren Sie Medizin? Matthias: Medizin studieren, wollte ich schon lange. Zum einen, weil mir die naturwissenschaftlichen Fächer immer am meisten Spaß gemacht haben. Auf der anderen Seite kann ich auch nicht ganz ...

[mehr]
Medizin ist ein Studiengang, bei dem man sehr fleißig sein muss

Martin Forghani, 24 Jahre, 8. Semester 65 Prozent der Medizinstudenten sind Frauen. Was meinen Sie dazu? Martin: Ja, das bestätigt mein Eindruck. Und woran könnte das liegen? Martin: Medizin ist ein Studiengang, bei dem man sehr fleißig sein muss. Diese ...

[mehr]