Wertgegenstände daheim aufbewahren

Susanne Schmich / pixelio.de

Egal wie sicher man sein Heim vor Einbruch schützt, es kann immer passieren, dass sich jemand unbefugt Zutritt verschafft. Die meisten Verbrechen und Diebstähle geschehen während der Urlaubs- und Ferienzeit. Alarmanlagen, Schlösser und Kameras mögen Abhilfe schaffen – doch was, wenn ein Dieb trotzdem ins Haus gelangt, wenn man nicht da ist? Wertsachen gehören ordentlich verstaut und versteckt. Wer große Geldbeträge an einem typischen Ort wie unter der Matratze versteckt, handelt laut Polizei fahrlässig. Dieser Aufbewahrungsort garantiert schließlich keineswegs Sicherheit. Dennoch: Etwa ein Drittel der Deutschen hortet laut Sparerkompass 2014 (<ahref="http:>hier das PDF-Dokument zur Einsicht) größere Summen zu Hause – einer Erhebung der Bank State Street zufolge sogar knapp die Hälfte ihres Geldes. Die Gründe dafür sind vielfältig, wie der Sparerkompass aufzeigt: Angst vor einer neuen Finanzkrise, fehlendes Vertrauen in Banken oder zu niedrige Zinsen sind einige der Gründe. Am häufigsten wurden angegeben, dass ein gewisser Bargeldbestand zu Hause ein Gefühl von Sicherheit vermittelt – 16 Prozent der Befragten waren dieser Ansicht. Jeweils 12 Prozent sahen darin ein gutes Polster für unvorhergesehe Notfälle bzw. hoben die direkte Verfügbarkeit als Grund hervor.

Welches Versteck ist geeignet?

Doch wo sollte man sein Geld oder seine Wertsachen nun aufbewahren, damit sie sicher sind? Einige Verstecke sollten von vornherein ausgeschlossen werden. Dazu gehören Hohlräume hinter Bildern oder Wandverkleidungen aus Holz o.ä. Auch sollten Sie weder Bargeldbestände noch Wertsachen in elektronischen Geräte verwahren. Diese könnten zum einen beim Benutzen heiß werden, zum anderen nehmen Diebe solche Geräte oft direkt mit. Wirklich sinnvoll sind vor allem sogenannte Wertschutz- oder Geldschränke. Dabei ist aber wichtig zu wissen, welchen Anforderungen Ihre Versicherung an einen solchen Tresor stellt. Am besten ist es, sichfür einen VdS-zertifizierten Tresor zu entscheiden. Hier gilt es, außerdem auf die Sicherheitsstufe achten, und gegebenenfalls nachzufragen, ob diese Ihrer Versicherung angemessen erscheint. Zudem sollte der Wertschutzschrank eine gewissen Größe bzw. ein gewisses Gewicht aufweisen: Kleine Geldschränke können sonst schnell aus der Wand gebrochen und von Einbrechern mitgenommen werden. </ahref="http:>