SOS-Tipps bei Heuschnupfen

 

Die meisten freuen sich über den Frühlingseinbruch: ohne Jacke das Haus verlassen, strahlender Sonnenschein, die Natur erwacht und die Bäume blühen. Doch für circa 15 Prozent der Deutschen heißt das auch: juckende, tränende Augen und eine laufende Nase - es ist Heuschnupfensaison. Wer geheilt werden möchte, muss eine sich in der Regel über drei Jahre erstreckende Therapie (Hypersensibilisierung) auf sich nehmen. Kurzfristig helfen einige Tipps, um die pollenreiche Zeit zu überstehen:

Kontaktlinsentragen vermeiden?

Auch die Augen müssen in der Heuschnupfenzeit leiden. Oft sind sie stark gerötet und jucken unangenehm. Kontaktlinsenträger haben es dann besonders schwer, denn die Pollen können sich schnell auf der Linsenoberfläche ablagern. Das kann nicht nur die Sicht einschränken, sondern sich auch negativ auf die Augengesundheit auswirken. In der Heuschnupfensaison sollte man auf Tageslinsen ausweichen, da diese im Gegensatz zu Monatslinsen am Abend weggeworfen und am Morgen gegen ein neues, steriles Paar ausgetauscht werden. An Tagen, an denen die Augen besonders stark gereizt sind, ist die Brille die bessere Alternative. Wer seine Sehwerte kennt, kann sowohl Kontaktlinsen als auch Brillen bei Fachgeschäften wie Optik24Plus online bestellen. Wer sich unsicher ist, sollte vor dem Kauf einen Sehtest vornehmen lassen.

Schlafzimmer pollenfrei halten

Für einen erholsamen Schlaf ist es wichtig, das Schlafzimmer nahezu pollenfrei zu halten. Dafür ist es hilfreich, die Fenster mit speziellen Schutzgittern auszustatten, um zu verhindern, dass Pollen durch das Fenster eindringen. Des Weiteren sollte man Kleidung, die man draußen getragen hat, nicht im Schlafzimmer wechseln, damit die an der Wäsche haftenden Pollen nicht im Zimmer aufgewirbelt werden. Auch auf der Haut und in den Haaren bleibt Blütenstaub haften. Um pollenfrei schlafen gehen zu können, ist es empfehlenswert, die Dusche inklusive Haarwäsche in der Heuschnupfenzeit auf den Abend zu verlegen.

Hausmittel zur Linderung der Symptome

Eine Reihe an Hausmitteln kann helfen, die Symptome zumindest kurzzeitig zu lindern. Um den Juckreiz in der Nase abzuschwächen, hilft ein Dampfbad mit Kochsalzlösung, welches die Nasenschleimhaut befeuchtet. Dazu einfach in kochendes Wasser zwei Teelöffel Kochsalz geben, den Topf vom Herd nehmen und den Dampf für circa zehn Minuten inhalieren. Gegen gereizte Augen hilft Augentrost. Dafür das getrocknete Kraut mit 250 bis 400 Millilitern Wasser mischen und fünf Minuten aufkochen. Anschließend die Lösung abkühlen lassen und danach einen Waschlappen damit tränken, um ihn als Kompresse für zehn Minuten auf die geschlossenen Augen zu legen. 

Bildrechte: Flickr sneeze Tina Franklin CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten