Warum gesunde Zähne so wichtig sind

Abbildung 1 Quelle: 123rf.com

 

 

Nicht nur in der gehobenen Münchner Gesellschaft gehören gesunde Zähne zu einem guten Ton. Die Zähne haben einen wichtigen Einfluss darauf, wie man auf andere Menschen wirkt. Wer beispielsweise große Probleme mit seinen Zähnen hat, wird Schwierigkeiten bekommen, ein strahlendes Lächeln zu offenbaren. Umso wichtiger ist es, die Angst anzugehen. 

 

Warum die Angst vor dem Zahnarzt so groß ist

 

In Deutschland gibt es zahlreiche Experten, wie beispielsweise Dentaloft, die sich mit Zähnen beschäftigen. Das Feld ist groß und der Bedarf vorhanden. Dies hängt nicht zuletzt auch damit zusammen, dass viele Menschen zu viel Angst vor dem Zahnarzt haben und mit dem Gang so lange warten, bis er sich nicht mehr herausschieben lässt. Die Zähne sind dann schon stark angegriffen. Angst ist ein natürlicher Schutzmechanismus, der für den Menschen lebenswichtig ist. Wenn die Angst jedoch dafür sorgt, dass wichtige Behandlungen nicht mehr umgesetzt werden können, kann sich das auf den gesamten Körper auswirken. 

 

Sind die Zähne nicht gesund, hat dies einen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Oft ist gar nicht bekannt, dass kranke Zähne beispielsweise zu schweren Infektionen im Körper führen können. Aber auch der optische Einfluss ist nicht zu unterschätzen. Entspannt lächeln kann man nur, wenn man sich sicher und schön fühlt. 

 

Die Angst überwinden – diese Tipps können helfen

 

Wer seine Angst vor dem Zahnarzt in Angriff nehmen möchte, kann mit den folgenden Tipps arbeiten: 

 

 

 

1. Sich die Angst bewusst machen – um sie angehen zu können, muss die Angst erst einmal einen Namen bekommen. 

 

2. Der richtige Ansprechpartner – gerade bei einer sehr ausgeprägten Angst vor dem Zahnarzt kann es teilweise auch hilfreich sein, längere Wege zum passenden Zahnarzt auf sich zu nehmen. Dieser sollte verständnisvoll sein und sich ausreichend Zeit nehmen. 

 

3. Verhaltenstherapie in Angriff nehmen – in manchen Situationen kann es nur noch helfen, eine Verhaltenstherapie in Angriff zu nehmen. Diese ist eine Unterstützung dabei, die Angst anzugehen und sich ihr zu stellen. 

 

4. Hypnose – einige Zahnärzte bieten auch die Arbeit mit Hypnose an. Sie soll dabei helfen, die Angst in den Griff zu bekommen und sich auch ohne Vollnarkose behandeln zu lassen. Das ist bei ausgeprägten Ängsten sonst nur schwer möglich.