Vorhänge Schlafzimmer: Dunkel schläft besser

Rainer Sturm / pixelio.de

Vorhänge im Schlafzimmer sorgen für eine besonders behagliche Wohnatmosphäre. Die Kaufentscheidung sollte jedoch nicht nur nach dem favorisierten Dekor getroffen werden. Gerade in Schlafräumen ist es ratsam, auch auf die geeignete Transparenzstufe zu achten.

 

Vorhänge sind in vielen Farben und Mustern erhältlich. Da ist es natürlich erst einmal verlockend, die Fensterdekoration einfach nach dem Aussehen zu kaufen, vor allem, wenn sie ausgezeichnet zum eigenen Wohnstil passt. Was Schlafräume anbelangt, entpuppt sich so mancher Kauf dann im Nachhinein als Fehlentscheidung. Zum Beispiel, wenn der Vorhang nicht ausreichend vor nächtlichem Kunstlicht oder der Morgensonne schützt oder der geringe Transparenzgrad unzureichenden Blickschutz bietet.

 

Mangelnde Verdunkelung ist ein Faktor für Schlafstörungen

 

Rund ein Viertel der deutschen Bevölkerung leidet unter Schlafstörungen. Als maßgebliche Auslöser gelten unter anderem ein stressiger Alltag, Handys und Fernseher im Schlafraum – und: eine nicht schlafgerechte Einrichtung des Schlafzimmers.

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die ausreichende Verdunkelung zur Schlafenszeit. Sie stellt sicher, dass sich Körper und Geist komplett geschützt vor nächtlichen Lichtquellen auch wirklich erholen können. Denn im Gehirn werden in der Schlafphase unter anderem die täglich hereinprasselnden Informationen und Erlebnisse verarbeitet. Wird der menschliche Organismus während des Schlafs von optischen Außenreizen bewusst oder unterbewusst gestört, kann von Erholung keine Rede mehr sein. Chronische Schlafstörungen haben auf lange Sicht konkrete gesundheitliche Folgen, zum Beispiel Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Gewichtszunahme, depressive Störungen oder Burn-Out-Syndrom. Kurzum: Eine bestmögliche Abdunkelung ist im Schlafzimmer unumgänglich. Diese wiederum hängt allerdings maßgeblich vom Transparenzgrad einer Fensterdekoration ab.

 

Vorhänge Schlafzimmer: Von transparent über blickdicht bis Blackout

 

Im Handel werden Vorhangstoffe in mehreren Transparenzstufen angeboten. Da gibt es zum einen durchsichtige Stoffe oder Varianten, die blickdicht und gleichzeitig lichtdurchlässig sind. Letztere bieten zwar während des Tages Sonnenschutz und Sichtschutz, weisen aber immer noch einen derart hohen Lichtdurchgang auf, dass insbesondere in Schlafräumen mit starker äußerer Lichteinwirkung der Schlaf schon in den frühen Morgenstunden vorzeitig beendet wird – vor allem im Sommer, wenn die Sonne eher aufgeht.

Beim Thema Vorhänge Schlafzimmer sollten laut Livoneo immer verdunkelnde Eigenschaften bevorzugt werden. Dazu zählen Vorhangstoffe mit Black-Out- oder aber Dim-Out-Funktion. Beide haben den Vorteil, dass sie gegenüber Vorhängen, die zugleich blickdicht und lichtdurchlässig sind, maximalen Blickschutz auch bei eingeschalteten Lampen am Abend bieten. Aber sie unterscheiden sich in einem Punkt: Ein Blackout-Vorhang lässt gar kein Licht hindurch und bietet so die größtmögliche Verdunkelung. Ein Dimout-Vorhang ist auch verdunkelnd, hat aber noch eine Lichttransmission von etwa 10 Prozent. Er stellt beispielsweise einen idealen Sonnenschutz für Kinderzimmer dar, wenn ein Kind beispielsweise ängstlich auf komplette Dunkelheit im Zimmer reagiert.

Tipp: Wer auf eine durchsichtige Gardine im Schlafzimmer partout nicht verzichten möchte, aber dennoch verdunkeln möchte, kann transparente Stoffe mit einem Verdunkelungsstoff kombinieren. Die verdunkelnden Vorhänge werden dann als Dekoschals während der Nachtzeit einfach über die Gardine gezogen.