Virtual Reality-Anwendungen abseits des Spielemarktes

Virtual Reality ist in aller Munde, keine Frage. Zumeist wird es aber im Kontext mit Spielen auf Konsolen, Heimrechnern, Smartphones oder Entertainment-Systemen betrachtet. Auf dem VR-Gebiet tut sich aber noch weitaus mehr und es wird uns vielleicht schon bald an Stellen begegnen, an denen wir es nicht vermutet haben.

Foto: pixabay

VR-Anwendungen im Informationsbereich

 

Gerade hat CNN angekündigt, dass es eine neue Journalismus-Einheit ins Leben rufen wird, die sich CNNVR nennt. Ziel der Einheit sei es, Videos und Livestreams von großen Veranstaltungen und Ereignissen in vollständiger VR-Umgebung bereitszustellen. Zu diesem Zweck experimentiert CNN bereits seit Jahren mit VR-Anwendungen und 360°-Videos. Durch den Zusammenschluss mit dem Sender NextVR hat das Nachrichtennetzwerk die Möglichkeit, VR an die breite Masse zu bringen und der Vizepräsident der Premium Content Video Abteilung von CNN ist sich sicher, dass das zur Verfügungstellen solcher Inhalte die journalistische Welt revolutionieren und einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird. Neben CNN bieten auch andere Nachrichtensender und Agenturen mittlerweile Inhalte in 3D- oder VR-Umgebung an, die den Zuschauer nicht nur näher an das Geschehen heranrücken, sondern auch eine Rundumsicht erhalten, als sei er selbst vor Ort. Dies ermöglicht ein bisher nie da gewesenes Eintauchen in Ereignisse, Veranstaltungen und Orte. Die New York Times castet seinen täglichen VR-COntent in einem Werkzeug, das sie The Daily 360 nennt und auch hier wird das enorme Entwicklungspotenzial erkannt und die zusätzlichen Möglichkeiten geschätzt, die sich dem Journalismus durch die neue Technologie erschließt.

Foto: pixabay

VR-Anwendungen in Browsern, Videos und Apps

 

Längst ist auch Youtube auf den VR-Zug aufgesprungen und bietet 360° Videos an, die den Betrachter mitten in die Szene hineinversetzen. So wirkt ein Flug über das Meer oder über Landschaften spektakulär und einzigartig und ist mit dem Betrachten eines herkömmlichen Videos in keiner Weise vergleichbar. Dank einfacher VR-Brillen wie Samsungs Gear VR oder äquivalente Modelle für andere Smartphones lassen sich Video- und Appinhalte auch mobil problemlos in die virtuelle Umgebung übertragen. Zum Kinostart des Dschungelbuchs lieferte Walt Disney im Jahr 2016 einen vollständigen 360°-Trailer, der für Begeisterung sorgte. 

Längst haben virtuelle Anwendungen auch die Browserwelt erreicht. So bieten Anwender wie Betway 360° Live-Kasinospiele in Echtzeit an, bei denen Sie direkt mit den Mitspielern interagieren können, der Dealer im wahrsten Sinne direkt vor Ihnen sitzt und ein Spielerlebnis bietet, das mit dem herkömmlichen Browser-Kasinospiel nicht mehr vergleichbar ist. Vielmehr verschwimmt die Grenze zwischen Realität und digitaler Welt zunehmend. Während dies für den einen oder anderen ein angsteinflößendes Szenario ist, gibt es auch Anwendungsbereiche, in denen uns die virtuelle Realität im Alltag begegnen wird, die weniger angsteinflößend, dafür aber umso spektakulärer und nützlicher sind.

Foto: pixabay

VR im Alltag und in der Kultur

 

Längst gibt es Museen, die VR-Elemente in ihre Ausstellungen integrieren. So wird es Museen geben, die den Besucher direkt in die Zeit hineinkatapultieren, die im Kontext zur Ausstellung steht. Es sind interaktive Anwendungen denkbar, die nicht nur bei Kindern Begeisterung hervorrufen können. Museen können - wenn sie die Technologie richtig für sich entdecken und umsetzen - zu einer neuen Institution des Erhaltes der Kultur, zur Aufklärung und Konservierung wichtiger Informationen beitragen und gleichzeitig moderner und interessanter für die heranwachsende Generation werden.

Vollständig virtuelle Kunstgalerien gibt es bereits seit einigen Jahren. Aber auch in realen Kunstgalerien könnten dreidimensionale VR-Umgebungen die Ausstellung erweitern, den Besuchern zusätzliche Werke erkunden oder komplett neue Räume betreten lassen, die zusätzliche Exemplare zeigen, die nicht vor Ort sind, keinen Platz fanden oder als Erweiterung der physischen Ausstellungsfläche dienen. Gleiches ist auch für Studenten, Onlinekurse oder Seminare denkbar. Durch VR-Umgebungen rücken die Webinar-Teilnehmer zusammen und jeder kann mit verfolgen, was der Ausbilder, Seminarleiter oder Professor erklärt, auf einen Notizzettel schreibt oder den Zuhörern vermitteln möchte.

Themenparks werden bereits seit einigen Jahren um 3D oder 4D-Filme erweitert. VR ist da die logische Weiterentwicklung, die auch in vielen Parks bereits Einzug gehalten hat. Ganze Fahrgeschäfte für Kinder oder Erwachsene ermöglichen eine Zeitreise, ein Eintauchen in völlig neue Welten und ergänzen die Realität um einen Faktor, der ohne VR nicht möglich wäre. Dank immer besser werdender Technologie sind immer realistischere Szenarien umsetzbar, die sich schon in einigen Jahren - auch abseits der Videoinhalte - von der Realität kaum mehr unterscheiden lassen.

Denken Sie auch an Konzerte oder Live-Musikvorführungen, bei denen Sie dank VR und Livestreaming auch aus der letzten Reihe direkt vorne beim Künstler sitzen können, die Musik genießen und eine völlig neue, sonst nicht mögliche Perspektive einnehmen.

Foto: pixabay

Die Zukunft der virtuellen Realität

 

Auch wenn viele Entwickler davon ausgehen, dass das Thema VR insbesondere für Smartphones und weniger im Heimbereich für Konsolen oder PCs an Bedeutung gewinnen wird, so steht es doch außer Frage, dass uns VR-Inhalte zukünftig an viel mehr Orten begegnen werden, als es bereits heute der Fall ist. Durch die Möglichkeit, virtuelle Inhalte in Echtzeit und in Lebensgröße direkt dreidimensional vor das Auge des Betrachters zu projizieren, eröffnen sich neue Welten, neue Möglichkeiten, die weit über das Spielen eines einfachen Action-Spiels in virtueller Umgebung hinausgehen. Die Anwendungsbereiche werden sowohl in Medizin, als auch Bildung, der Technologie, Design, in der Kunst, im Reisebüro oder auch einfach im Alltag Einzug finden. Auch im Handel wird VR an Bedeutung gewinnen. Egal ob beim Häuser-, Auto- oder Küchenkauf, bereits vor Erhalt der Ware kann der Käufer alle Details bereits vorab anschauen und inspizieren. Dies ist kaum noch aufzuhalten. Wenn Sie VR-Technologie bisher skeptisch gegenüberstanden, ist es an der Zeit, sich mit dem Thema vertraut zu machen. Einfache Brillen für Smartphones, mithilfe derer Sie bereits einen Einblick in die Möglichkeiten erhalten können, sind bereits für wenige Euro zu haben.