Vapiano Dresden - St. Petersburger Str. 26

Von Santiago de Chile bis zur Insel La Reunion im Indischen Ozean, es gibt keinen Kontinent mehr ohne Vapiano. Beim Vorreiter der gehobenen Systemgastronomie treffen sich in entspannter Atmosphäre in den Metropolen dieser Welt bei Vapiano Menschen, die eines verbindet: Die Liebe zum Genuss, zur Kommunikation und zum spontanen und ungezwungenem Beieinander. 

 

Die langen Eichenholztische im Vapiano laden geradezu zum Kommunizieren ein - mit Freunden, mit der Familie oder mit anderen Gästen. Bestellt werden Pasta, Pizza, Antipasti oder Salate direkt bei den Köchen an den einzelnen Stationen. Sie bereiten alle Gerichte frisch vor den Augen der Gäste zu. Für uns gab es diesmal Bruschetta (2,95 Euro), Ravioli con Carne (9,95 Euro), Spaghetti Carbonara (8,50 Euro), Insalata di Orata (10,95 Euro). Für alle Hauptspeisen gilt: grundsolide und lecker. Man weiß, was man bekommt. Das Personal ist immer begeistert bei der Sache und geht auch auf Extrawünsche ein. Das konnten wir vor allem beim Wein feststellen. Erst gab es einen Probeschluck vom Rioja Reserva Barón de Ley. Die 0,2l, die man laut Karte orden kann, wurden bereitwillig auf zwei Gläser aufgeteilt. Sehr nett, wir mussten schließlich danach noch arbeiten. Zum Dessert entschieden wir uns für Panna Cotta Piccola (2,95 Euro) und Blueberry Cheesecake. Hier gilt: Geschmackssache! Einem Tester schmeckt es, dem anderen eben nicht. Zum Abschluss noch ein wenig Koffein: Latte Macchiato (3,20 Euro) und Café Creme (2,60 Euro). 


Fazit: Wir mögen einfach das Konzept. Man weiß vorher, dass man leckeres Essen bekommt und das in einer coolen Atmosphäre. Dem Vorurteil einer Systemgastronomie begegnet das Vapiano in der St. Petersburger Straße indem die Köche flexibel auf Kunden reagieren und auch Gerichte auf Sonderwunsch zubereiten. Eine tolle Adresse für die Mittagspause, für das Abendessen, nach dem Kino-Besuch, für einen Kaffee zwischendurch, für einen Familientreff... 

Foto: PR Vapiano/Bine Bellmann