Prof. Dr. med. Ursula Peschers - Chefärztin für Gynäkologie

Foto: Disy/Holm Röhner

Eine Frau, die aktiv ist, über den Tellerrand schaut und es schafft, Arbeit und Privatleben unter einen Hut zu bringen und erfolgreich zu sein, das ist eine Powerfrau. Ich bin erfolgreich, da ich ehrgeizig und zielstrebig bin. Dazu kommt, dass ich eine Subspezialisierung in der Medizin habe, die nicht viele andere besitzen. In einem Team zu arbeiten und Arbeit und Verantwortung auch delegieren zu können, sowie die Fähigkeit auf Menschen zuzugehen und diese mit einzubinden spielt auch eine große Rolle. Es ist wichtig, ein Gefühl für Menschen zu haben, sei es als Mitarbeiter oder als Patientin. Ich glaube, dass es schwerer für Frauen ist, erfolgreich zu sein. Das liegt aber vor allem daran, dass es für Frauen oft komplizierter ist. Frauen haben oft ein schlechtes Gewissen, wenn sie viel arbeiten, weil sie dann die Familie vernachlässigt glauben.

 

Vita: Nach dem Abitur absolvierte Prof. Dr. Ursula Peschers eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Anschließend studierte sie in Aachen Medizin. Ihre Facharztausbildung absolvierte sie in Luzern und München und war 1996 für ein Jahr als Pelvic Floor Research Fellow an der University of Michigan in den USA. Seit 2007 ist sie Chefärztin für Gynäkologie mit dem Schwerpunkt Urogynäkologie und rekonstruktive Beckenbodenchirurgie am Beckenboden Zentrum in München.