Die TOP 10 Unterkünfte in Botswana

Foto: Jörg Ehrlich

"Es ist mir eine große Freude gewesen, für das Internetportal www.botswana.eu die zehn schönsten und bestgelegensten Lodges in Botswana als Reisetipp empfehlen zu dürfen. Seit 2008 bin ich fast jedes Jahr und oft auch mehrmals im Jahr in Botswana. Dadurch habe ich mir einen umfangreichen Erfahrungsschatz zu unzähligen Unterkünften angeeignet. Es war und ist auch für mich nicht leicht, die zehn besten Unterkünfte zu empfehlen. Auf den nächsten Seiten lesen Sie meine Tipps!" Text und Fotos: Jörg Ehrlich

 

Stanley´s Camp

Das Camp liegt an der südlichen Spitze von Chief's Island in einer 260.000 Hektar großen Privatkonzession im Okavango-Delta, die an das Moremi-Wildreservat angrenzt. Die Konzession ist Teil einer Gemeinde, mit der das Camp eng zusammenarbeitet. "Ideal gelegenes Camp auf der sehr tierreichen Chief's Island. Von hier aus kann man auch die empfehlenswerte "Elephant Interaction" erleben, die Doug und sein Team einen Vormittag mit drei Elefanten zum Anfassen durchführt. Aber auch die Safarifahrten im ganz offenen, dachlosen Geländewagen sind beeindruckend."

 

Jacana Camp

Das Camp liegt auf einer kleinen Insel mitten im wasserreichsten Teil des Okovango-Deltas und ist ein klassisches Wassercamp. Lodge im Safari-Stil, zentrales Gebäude mit zwei Stockwerken. Die Loge ist gehobene Kategorie: All Inclusive, vier Sterne, für zehn Gäste... "Ideal mitten im wasserreichen Delta gelegen, durch den Zugang mit einem Boot auch idyllisch ruhig. Kleines, sehr familiäres Camp inmitten des Deltas. Zur Safarifahrt mit einem Geländewagen muss man erst mit dem Boot fahren. Ich empfehle daher Jacana für zwei Nächte und ausschließlich, um mit Mokoro und Motorboot die Wasserwege des zentralen Delta zu erkunden. Oder um einen Tag im Camp in Ruhe auszuspannen."

 

Pom Pom

Pom Pom liegt im Herzen des Okavango-Deltas, in einem privaten Konzessionsgebiet westlich vom Moremi-Wildreservat. Das Camp verfügt über neun traditionelle Safarizelte (inklusive einem Familienzelt) im Meru-Stil. "Gerade auch in Betracht des Preis-/Leistungsverhältnisses ist Pom Pom eine besondere Empfehlung aus meiner Sicht. Hier kann man sowohl mit einem Mokoro ruhig durch das Delta gleiten als natürlich auch mit dem offenen Safarifahrzeug und extrem guten Guides auf Pirschfahrt gehen. Ich habe hier sowohl Löwen als auch Leoparden mehrfach sehen können. Gerade auch das Geräusch der röhrenden Löwen des nachts, macht für mich die herausragende Erfahrung in Pom Pom aus. Ich empfehle hier gleich drei Tage zu bleiben. Einen Morgen Mokoro fahren, die anderen Aktivitäten immer mit dem offenen Geländewagen. Und einen Tag um die Mittagszeit vielleicht einen Angel-ausflug mit dem Motorboot."

 

Mombo

Inmitten des Okavango-Deltas, auf Chief's Islands nördlicher Spitze im Moremi-Wildreservat befindet sich das berühmte Mombo Camp. Versteckt unter riesigen, schattenspendenden Mangostin- und Feigenbäumen liegt hier ein kleines Paradies. "Sicher eines der berühmten Camps im Okavango-Delta und daher auch meine besondere Empfehlung: Little Mombo. Gerade die Exklusivität der maximal 3 Zimmer macht es so außergewöhnlich. Und der Tierreichtum auf Chief's Island ist herausragend. Die sehr üppig großen eigenen Zelte sind traumhaft, die eigene Minibar im eigenen Zelt sehr exklusiv. Hier ist an maximalen Luxus gedacht und die exzellent arbeitenden Guides sorgen für exklusive Safarierlebnisse. Mit etwas Glück konnte ich gleich 10 Löwen auf einmal sehen und den wohl schon bekannten Einzelgänger-Wildhund. Ein Traumerlebnis. Meine absolute Empfehlung, wenn es um exklusive Safaris auf höchstem Luxusniveau geht."

 

Gunn's Camp

Das Gunn's Camp liegt auf einer kleinen Insel am Boro Fluss. Die Gegend, die an das Moremi-Wildreservat angrenzt, wirkt mit palmenbewachsenen Inseln, umgeben von Kanälen und Lagunen sehr malerisch und blickt auf das legendäre Chief's Island. "Intensiver inmitten des wasserreichen Delta kann man meiner Meinung nach nicht sein! Gerade einmal ein solides Flugfeld im Trockenen, auf dem man mit dem Kleinflugzeug landen kann, ist hier anzutreffen. Zur Lodge und in die schönen Unterkunftszelte geht es dann gleich zu Fuß. Ein Safarifahrzeug sucht man bei diesem Camp vergebens. Hier ist man auf ein Mokoro oder ein Motorboot angewiesen. Und das ist wirklich ein Erlebnis. Ob bei den vielen verschiedenen Bootsausflügen, wo man vor allem immer wieder die impulsiven Nilpferde beobachten kann, oder auf einem ruhigem Ausflug im lautlosen Mokoro - das Okavango-Delta wird hier in exzellenter Art und Weise erlebbar. Ich habe noch nirgends bei meinen vielen Reisen ins Delta so viele Eisvögel aus der Nähe beobachten können, wie in diesem Camp. Eine unbedingte Empfehlung, wenn man mehrere Camps im Delta besucht, dieses wasserreiche Gunn's Camp mit für drei Nächte ins Programm zu nehmen."

 

Camp Shinde

Shinde ist ein zauberhafter Zufluchtsort, in der mit Tierreichtum gesegneten privaten Shinde-Konzession, eingebettet in den Schatten von uralten Bäumen, Feigen und Akazien am Rande der permanenten Flut-Ebenen des Okavango-Delta. "Eines der beeindruckenden Camps mit exzellenten Safariausfahrten ist für mich Shinde. Ich bin bereits zu unterschiedlichen Jahreszeiten in diesem Camp gewesen und konnte immer wieder unbeschreiblich beeindruckende Beobachtungen von Löwen und Leoparden erleben. Leopardensichtungen der Extraklasse sind es, die mich für immer an dieses wunderbare Camp erinnern lassen werden."

 

Selinda Explorer Camp

Das Selinda Explorer Camp liegt nur 1,5 Stunden westlich von dem Selinda Camp entfernt. Unter Jackelberry und Mangostane Bäumen gelegen wurde das Selinda Explorer Camp am berühmten Selinda-Kanal erbaut und ist von unberührter Natur umgeben. "In einer der tierreichsten und abwechslungsreichsten Regionen ist das Camp "Selinda Explorer" etwas Außergewöhnliches. Im Gegensatz zu vielen luxuriösen Camps besticht hier das Erleben der Einfachheit. Schon die Dusche wird mit einem Eimer außerhalb des Zelts vorbereitet, steht dann auf Bestellung gern warm zur Verfügung. Auch das Waschwasser im Waschbecken im inneren des Zelts ist aus einem Krug zu schöpfen. Wie in alten traditionellen Zeiten. Auch das Gemeinschaftszelt ist sehr offen und nicht allzu üppig. Direkt vor dem Zelt fließt der Selinda Spillway vorbei, der erst im Mai eines jeden Jahres sich langsam wieder mit Wasser füllt. Erst dann kann man auch mit dem Kanu-Boot wunderbare Paddelstrecken zurücklegen. Elefanten und Nilpferde können dabei beobachtet werden. Und ein Sundowner direkt am Ufer mit herausragender Kulisse. Einzigartig. Natürlich ist auch eine klassische Safari im offenen Geländewagen ein besonderes Erlebnis. Bei meinen drei Ausfahrten konnte ich einen Leoparden mit einem Kill beobachten, den er leider nicht gegen zwei Hyänen verteidigen konnte. Ein unvergessliches Erlebnis. Ebenso sah ich die afrikanischen Wildhunde und sogar eine schwarze Mamba in der Nähe des Fahrzeugs. Vielleicht ist es ja auch eine besondere Idee, dieses wunderbar entlegene Zeltcamp mit dem luxuriösen Nachbarcamp Zarafa zu kombinieren und dann an jedem Ort zwei Nächte zu verweilen? Ich kann beides sehr empfehlen."

 

Sanctuary Baines Camp

Die exklusive Lodge wurde nach Thomas Baines benannt, einem Forscher und Künstler, der im 19. Jahrhundert unter anderem Botswana erkundete. Das Baines Camp liegt am Boro-Fluss in einem privaten Konzessionsgebiet im Okavango-Delta, unweit des Moremi-Wildreservats. "Das Baines Camp ist ideal auf der tierreichen Chief's Island Insel gelegen und dadurch besonders attraktiv. Unvergesslich werden mir die Erlebnisse bei der Elefanteninteraktion in Erinnerung bleiben. Das ist ein "Muss" für jeden Deltabesucher. Selbst Elefanten berühren, eine Einführung in die Unterhaltung der Elefanten untereinander zu bekommen, das tägliche Leben hautnah zu erfahren, das kann ich jedem Gast nur ans Herz legen."

 

Meno a Kwena

Meno A Kwena was so viel wie 'Krokodilzahn' bedeutet, befindet sich an der Grenze zum Makgadikgadi-Nationalpark und in der Nähe des Nxai-Pan-Nationalparks. Das Camp liegt im traditionellen Stammesgebiet und wurde auf einer Klippe errichtet. "Was für eine Traumlage direkt am Steilufer des Boteti-Flusses. Jeden Abend sieht man die Sonne glutrot in der Ferne der Makgadikgadi-Pfannen untergehen. Gerade als Kontrast zum wasserreichen Delta ist diese Region ein besonderes Erlebnis. Ich habe Oryx-Antilopen an einem künstlichen Wasserloch beobachten können und natürlich die Herden an Zebras, die nach wie vor durch diese Region migrieren."

 

Kwara und Little

Kwara Das Litte Kwara Camp liegt am Rand der "ewigen Gewässer", des Okavango-Deltas in Botswana, und teilt eine gemeinsame Grenze mit dem Moremi-Wildreservat. Es wurde im Juni 2006 eröffnet und ist mit vier Zelten eines der kleinsten Camps des Deltas. "Eigentlich habe ich mein Herz an die wunderschönen Konzessionen von Kwando verloren... Das Camp Kwara (und Little Kwara) möchte ich zum Fotografieren besonders empfehlen. Ich habe mir extra aus diesem Grund auch dieses Camp als Basislager für die eigenen Fotoreisen ausgesucht. Das Camp und die umliegende Landschaft bieten ideale Voraussetzungen, um mit etwas Pirschglück atemberaubend nah an die Raubkatzen heran zu gelangen."

 

Jörg Ehrlich ist DIAMIR-Geschäftsführer und begeisterter Naturfotograf mit besonderer Leidenschaft für Tierbeobachtungen sowie Autor und Initiator zahlreicher Vorträge, Filme und Reisereportagen. (www.joerg-ehrlich.de)

 

Okavango-Delta: Flächenmäßig so groß wie Schleswig-Holstein, ist das Okavango-Delta (UNESCO-Weltnaturerbe) das größte Binnendelta der Welt. Der Fluss Okavango trifft - aus dem Hochland Angolas kommend - auf die Kalahari. Diese einzigartige Verbindung von Wassermassen und Sandland- bzw. Savannenlandschaft der Kalahari haben eine Vielfalt an Flora und Fauna hervorgebracht, die das Delta zu einem der großen Naturparadiese dieser Welt macht.

Anreise: Das Tor zum weltberühmten Delta ist die kleine Stadt Maun. Flüge nach Maun mit South African Airlines, Air Namibia, Air Botswana, Lufthansa u.a.

Reisezeit: Ganzjährig

Zeit: MEZ +1h

Geld: Botswanischer Pula, 1 Pula = 100 Thebe, 1 Euro = 8,6 BWP

Kleingruppenreisen und Individualreisen nach Botswana: DIAMIR Erlebnisreisen, Berthold-Haupt-Straße 2, 01257 Dresden, Tel.: +49-351-312077, botswana@diamir.de, www.diamir.de.