„Träume werden Wirklichkeit! Disneydrama“ im Kleinen Haus

Foto: Matthias Horn

Einmal den Traumprinzen küssen

 

“If you can dream it, you can do it“ ist mein persönliches Lieblingszitat von Visionär Walt Disney. „Was Du träumen kannst, kannst Du auch tun.“ Und so geht es auch den Protagonisten in dem Stück von Christian Lollike. Sie sind deprimiert, unkreativ, lustlos, apathisch, genervt. Von allem und am meisten von sich selbst. Sie leiden unter ihrer Sozialisation durch Disney-Filme, in denen es um „Körperideale, niedriges Selbst- wertgefühl und Anpassung an die Gesellschaft“ geht. Aber: Sie wollen ausbrechen und beginnen, ihre eigene Geschichte neu zu erfinden, ihr ei- genes Disney-Drama zu spielen. Sie schlüpfen in die Rollen von Schnee- wittchen, Arielle, Dornröschen, Donald Duck, Aladdin oder Obama und können sich plötzlich so richtig austoben. Unter der Regie von Malte C. Lachmann geben Ines Marie Wetsernströer und Thomas Schumacher auf der Bühne des Kleinen Hauses unterm Dach ihrem Affen Zucker und es ist eine wahre Freude, die beiden spielen zu sehen. Schließlich darf eine glückliche Dame aus dem Publikum sogar den Bühnen-Traumprinzen küssen...

 

Fazit: Ein wundervolles Juwel unterm Dach des Kleinen Hauses, das dem Publikum geballte und nachhaltige, intelligente Unterhaltung präsentiert. Kurzweilig, jung, spritzig.