Traditionell oder lieber Glitzer-Glamour?

Foto: Jessica Kassner für dresscoded

Viviane Geppert, Natascha Grün und Julia Haupt zeigen die schönsten Dirndl- und Frisurentrends fürs Oktoberfest

 

Aufbrezelt is....! Moderatorin Viviane Geppert, Bloggerin Julia Haupt und Internet-Unternehmerin Natascha Grün präsentierten am Mittwoch im Showroom des Online-Dirndlverleihs „dresscoded" schon einmal die schönsten Style-Trends fürs . Denn bis zum Start des größten Volksfests der Welt ist es nicht mehr weit! Am 16. September fällt auf der Theresienwiese der Startschuss für den Schunkelmarathon - und damit auch für die alljährliche Dirndl-Parade der VIPs. Denn ohne Tracht geht schon lange nichts mehr auf dem Bierfest der Superlative. Höchste Zeit also für die „Madeln“, sich um das passende Wiesn-Styling zu kümmern. Welche Trachten sind dieses Jahr angesagt, und welche Frisur trage ich zum Dirndl? Natascha Grün, die Gründerin und Betreiberin des Online-Abendkleider- und Dirndlverleihs, hatte die Damen mit ihren feschen Leih-Dirndln versorgt, während die beiden La Biosthétique-Experten, Theo Dimitri und Georg Zacher die passenden Frisuren zur Tracht zauberten und mit kunstvoll geflochtenen Zöpfen und echten Blumen für „hairliche“ Wiesn-Vorfreude sorgten.

 

„In den letzten Jahren hieß es immer wieder, dass der Trend bei der Tracht zurück zum Traditionellen und weg vom Glitzer und Bling Bling geht“, so Natascha Grün. „Bei uns werden aber auch nach wie vor die aufwändigen Dirndl mit glitzernden Schürzen und Spitze nachgefragt. Bei einer Abend-Einladung im Käfer-Zelt oder schicken Events wie dem „Almauftrieb“ wollen die Damen gerne glänzen. Für den Wiesnbesuch tagsüber oder für traditionelle Zelte wie zum Beispiel das „Schützenzelt“ darf es dann das traditionelle Outfit sein.“

 

Anprobiert wurden an diesem Tag von allen drei Damen beide Varianten: erst traditionelle und dann aufgebrezelt. Pro7-Moderatorin Viviane Geppert hatte es der eher lässige Look angetan. Sie fühlte sich pudelwohl in ihrem klassischen Dirndl in Blau von „Alpenherz“: „So gehe ich auch privat am Liebsten auf die Wiesn: im traditionellen Dirndl ohne Chi Chi und auf jeden Fall ohne Glitzer. Meine Lieblings-Dirndlfarben sind die Klassiker Grün, Blau und Rot. Ich persönlich bin auch ein Fan von hochgeschlossenen Dirndln. Natürlich darf man bei der Wiesn auch mal Dekolleté zeigen, aber bitte nur nicht zu viel Holz vor der Hüttn“, meinte sie schmunzelnd. „Als ich vor fünf Jahren nach München kam hatte ich genau ein Dirndl im Schrank, heute sind es vier. Leihen ist eine praktische Alternative, denn in der Regel ist ein schönes Dirndl zu teuer um sich jedes Jahr ein Neues zu kaufen.“ Auch über ihre kunstvoll geflochtene, aber trotzdem natürliche Wiesn-Frisur im Undone-Look war sie happy: „Ein Dirndl ist schon sehr auffällig, deshalb braucht es nicht auch noch eine superauffällige Frisur dazu. Außerdem würde so eine Frisur bei mir nicht lange überleben da ich die Erste bin, die im Zelt auf der Bank steht und tanzt. Manchmal versuche ich auch selbst eine Flechtfrisur, aber eine von den La Biosthétique-Profis hier – das ist schon etwas Anderes.“

 

Bloggerin Julia Haupt hingegen bevorzugt für die Wiesn den Glamour-Look. Sie zeigte sich begeistert von ihr elegantes und raffiniertes Dirndl in Weiß und Rottönen von „Alpenherz“, das wegen der eingebauten Ärmel ohne Bluse getragen wird: „Das ist praktisch, aber es macht trotzdem ein schönes Dekolleté. Ich persönlich mag auffällige und hochwertige Dirndl. Ich gehe gerne ins Käfer- oder ins Weinzelt und dort darf man sich ruhig ein bisschen schick machen“, so die Dresdnerin, die seit drei Jahren in München lebt. „Ein No Go sind für mich zu kurze oder billige 20-Euro Dirndl. Dann lieber ein hochwertiges Dirndl ausleihen, da hat man mehr Spaß daran.“ Für sie gehört zum Dirndl auch die perfekte Dirndl-Frisur dazu: „So wird der Look perfekt. Ich liebe vor allem die echten Blumen. Selbst hätte ich das allerdings nie so gut hinbekommen.“

 

Sara El Raddaf (Public Relations Senior Manager bei La Biosthétique) gab den Damen dann noch den ein oder anderen hilfreichen Tipp für die perfekte Wiesn-Frisur mit auf den Weg. „Im Trend liegt vor allem Natürlichkeit – egal ob man es lieber traditionell oder glamourös mag. Eine schöne Flechtfrisur gehört zum Wiesn-Styling natürlich unbedingt dazu. Für den eher traditionellen Look sind lässige Beach-Waves – also leichte Wellen - toll, darauf werden dann lässig zwei Zöpfe geflochten. La Biosthétique Stylist Theo Dimitri: „Für den Glamour-Look darf es entweder der klassische Dutt sein oder aber die „Boxer Braids“, welche es als stylische Frisur aus dem Ring auf die internationalen Laufstege geschafft haben – die angesagten, eng am Kopf entlang geflochtene Zöpfe. Der Glamour-Look ist detaillierter und die Zöpfe feiner.“Auch Damen mit kürzeren Haaren müssen auf eine Flechtfrisur nicht verzichten: Man kann zum Beispiel an der Ponypartie ein kleines Flechtelement einbauen. Wichtig ist aber, dass die Frisur zum jeweiligen Typ passt. Eine einfache Wiesn-Frisur kann man auch zu Hause zaubern. La Biosthétique-Stylist Georg Zacher verriet wie es funktioniert: „Das Haar mit dem Lockenstab in Wellen legen, dann zwei kleine Haarpartien für zwei Zöpfe abtrennen und flechten und als Kranz am Hinterkopf fixieren.“ Das Team von Horst Kirchberger zauberte das dazu passende Make-up.

 

Zurück zu den Dirndln: Wollen die Damen denn wirklich Kleider leihen und nicht im eigenen Outfit glänzen? Natascha Grün: „Das Dirndl-Leihen kommt sehr gut an bei unseren Kundinnen. Bei der Wiesn geht es auch ums Sehen und Gesehen werden, und wer möchte sich da schon zweimal im gleichen Outfit zeigen? Perfekt ist es auch für Gäste von auswärts, die nur für einen Tag zur Wiesn kommen. Leihen ist praktischer und spart Geld: Der Preis für ein Dirndl beginnt bei uns schon bei 75 Euro für vier Tage, Reinigung inklusive. Und man kann sich sein Designer-Dirndl bei uns bequem online aussuchen und nach Haus liefern lassen oder aber bei uns in unserem Showroom in Schwabing anprobieren. Wir verleihen neben Dirndln von angesagte Labels wie Lola Paltinger, AlpenHerz, Alpenmädel, SchmittundSchäfer, Ena Trachten und Astrid Söll auch Accessoires wie Schmuck und Taschen. Quasi das Rundum-Paket.“ Dann kann die Wiesn ja kommen...

 

 

 

Text: Andrea Vodermayr