Stolpern, Stürzen, Pflegefall?

Foto: Pixabay

Unbehandelte Augenerkrankungen und Einschränkungen im Sehvermögen bringen nicht nur die Gefahr einer Erblindung: Übersehene Teppichkanten oder Stufen können Stürze verursachen und Knochenbrüche mit sich bringen,die nicht selten zu Pflegebedürftigkeit oder sogar vorzeitigem Tod führen. Doch auch in den Pflegeheimen hat rund die Hälfte der Bewohner Sehprobleme.

 

Das zeigt die Studie OVIS (Ophthalmologische Versorgung in Seniorenheimen)der Stiftung Auge. Bei rund 40 Prozent der Bewohner stellt dabei der Weg zum Augenarzt die größte Hürde dar. Expertender Stiftung Auge erklären welche Folgen unbehandelte Augenerkrankungen im Alter haben. „Beeinträchtigungen des Sehvermögens sind häufig Auslöser für Stürze, gerade bei älteren Menschen. Durch das hohe Alter der Betroffenen und ihrer eventuellen Begleiterkrankungen erholen sich viele von ihnen nicht mehr vollständig und werden pflegebedürftig“,sagt Dr. med. Peter Heinz, Vorstandsmitglied der Stiftung Auge. Dadurch entstehen indirekte Kosten für die Volkswirtschaft, die sich nur schwer beziffern lassen. Die Auswirkungen von Stürzen gestalten sich bei Senioren dramatischer als bei jüngeren Menschen, da die Knochen nicht mehr so stabil sind.Oft ist dadurch auch der Heilungsprozess sehr langwierig.

 

Expertenrechnen mit einer Verdopplung bis Verdreifachung der Altersbrüche in den kommenden 20 Jahren. Die Fraktur am Hüftgelenk ist beispielsweise der häufigste Grund für eine Einlieferung ins Krankenhaus bei über 85-jährigen Frauen. Rund die Hälfte dieser Patientinnen ist anschließend hilfs- oder pflegebedürftig. Experten gehen zudem davon aus, dass rund die Hälfte der Patienten mit Oberschenkelhalsbrüchen nicht wieder in ihr altes häusliches Umfeld zurückkehren könne und nach dem Krankenhausaufenthaltauf Pflege angewiesen sei. Auch wenn die älteren Menschen dann im Pflegeheim sind, zeigt die Realität, dass die augenärztliche Versorgung dort nicht immer ausreichend zu den Seniorinnen und Senioren gelangt“, so der niedergelassene Augenarzt weiter. Dabei benötigen die Senioren oft nur die richtige Brille oder eine einfache Behandlung, um wieder gut zu sehen.Dies zeigt die Studie OVIS der Stiftung Auge,welche die augenärztliche Versorgungssituation in Seniorenheimen untersuchte. Dabei hat sie Sehbehinderungen und Erblindung bei Seniorengezielt erfasst und Versorgungslücken aufgedeckt. „Diese Studie ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Lebenssituation von Senioren: Regelmäßige augenärztliche Kontrollen und Sehtests helfen schwere Augenerkrankungen frühzeitig zu erkennen, bevor das Sehvermögen Schaden nimmt und der Grad der Pflegebedürftigkeit dadurch möglicherweise weiter zunimmt“, erklärt Professor Dr. med. Frank G. Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge und Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn.