Schnizz

Kesselsdorfer Straße 312

Zugegeben, das Schnizz mit in die Folge der Steakhäuser aufzunehmen, ist schon etwas übertrieben. Aber man könnte sagen: „Fleisch ist Fleisch“ oder „Satt ist satt.“ Und vorab: Satt wird man sehr schnell für scheinbar wenig Geld. Schon lange hat- ten wir vor, eines der „Schnizz“ – Restaurants (Kesselsdorfer und Blochmannstraße) zu testen. Aber irgendwie hatten wir Respekt vor der Werbung „K.O. SCHNITZEL 400 Gramm“ oder „Riesenpommes mit Doppelt Ketchup oder Mayo“ in den Flyern. Mit Mut wagten wir uns ins Schnizz in Kesselsdorf zur Mittagszeit. Die Kellnerin hinter dem Bestelltresen nahm uns diesen Mut wieder. Sie war äußerst ungeduldig beim Erklären des Systems im Restaurant und als wir nicht gleich verstanden, wie das mit den Tagesangeboten, den Beilagen und den Abrechnungsmodalitäten läuft, wurde sie auch schnell ärgerlich, obwohl wir die einzigen Gäste waren und sie viel Zeit hatte. Wir bestellte das Mittagsgericht – Schweineschnitzel mit Pommes und Softgetränk für sagenhafte 4,90 Euro (da muss man doch auch mehrmals nachfra- gen, oder?). Der Salat Bella Mozarella mit heißen Mozarellasticks war mit 5,45 Euro groß über dem Tresen beworben. Auf der Rechnung erschien aber 6, 10 Euro (Be- gründung war das Dressing). Wir bestellten noch einen gemischten Salat für 3,60 Euro und eine reguläre Coca Cola für 2,40 Euro. Wir bezahlten die Rechnung sofort und warteten anschließend. Das, was wie ein Schnellimbiss anmutete, konnte auf- grund der langen Wartezeit als solcher dann nicht mehr bezeichnet werden. Nach 35 Minuten wurde serviert. Die Teller überraschten aber. Sie waren aufgrund des Preises von uns nicht erwartet sehr, sehr reichlich gefüllt. Auch die Salate waren frisch und gut. Während des Essens lasen wir weitere Angebote an den Wänden und auf dem Tisch, zum Beispiel, dass auf Wunsch die Schnitzel vom Schwein, Kalb oder der Pute auch unpaniert oder laktosefrei serviert würden. Und die Versicherung, alle Schnit- zel kämen sehnenfrei, fettarm, innen saftig und außen knusprig-zart gebraten. Naja, direkt saftig waren unsere nicht. Wir tendierten sogar zu einem gegenteiligen Urteil. Aber vielleicht hatte der Koch ja etwas Wichtiges mit der Bestellannahmefrau zu besprechen gehabt und hat deshalb unsere Schnitzel... Wir nahmen uns aufgrund der knappen Restzeit einen Kaffee (1,20 Euro) und einen Latte Macchiato (2,40 Euro) mit auf den Weg.

 

Fazit: Das Mittagsangebot ist unschlagbar preiswert. Die Idee gut, die Umsetzung personenabhängig.