Praxiserfahrung für zukünftige Visagistinnen

Wie die Kosmetikschülerinnen der IBB ihr Handwerk lernen

Für die Schülerinnen der IBB ist es ein letzter Härtetest vor dem SemperOpernball. Dort soll ein Teil von ihnen die Debütantinnen und Debütanten schminken. Doch bevor es soweit ist, müssen die jungen Frauen einen letzten Härtetest bestehen. Disy war bei der Übungseinheit dabei.

Aufgeregt wuseln die rund 20 Schülerinnen der IBB Dresden in dem schmalen Konferenzraum umher. Dann ruft die Ausbilderin Carmen Schaefer zur Ordnung. Die Blicke der jungen Frauen gehen zu ihrer Chefin. Schaefer teilt ein, wer in der nächsten Runde Model und wer Visagistin sein soll. Die bereits geschminkten Frauen legen ihr Make-up wieder ab und beginnen nun zu schminken. Anschließend wird das Ergebnis bewertet und es geht von Neuen los. "Die Mädchen werden sehr flink arbeiten müssen. Wir finden in den Unterrichtseinheiten heraus, wem welcher Bereich am meisten liegt. So schminken die einen nur die Augen, die anderen nur die Lippen und so weiter", erläutert Carmen Schaefer. Dabei ist es besonders wichtig, nicht nur auf einen schönen Lidstrich oder den perfekten Farbton zu achten. "Unsere Auszubildenden lernen hier, dass ihr Beruf auch aus medizinischer Sicht wichtig ist. Die Haut soll gesund gehalten werden. Wir sind aktuell die einzige Schule in Dresden, die diesen Ausbildungszweig anbietet, demnach sind wir uns unserer Pflicht sehr bewusst", so die Geschäftsführerin der IBB Dagmar Mager. Bisher konnte jede Absolventin anschließend eine Arbeitsstelle in diesem Bereich finden. Die Geschäftsführerin vertraut hierbei auf die bereits sechs Jahre andauernde Kooperation mit Brockmann und Knoedler. "Als der SemperOpernball e.V. uns anfragte, ob wir neben den anderen Projekten zum Ball auch das Make-up für die Debütantenpaare übernehmen könnten, dachten wir direkt an die Schülerinnen des IBB", so Heike Sperk-Heintze, Pressesprecherin von Brockmann und Knoedler. "Es ist eine tolle Plattform für die Schülerinnen um praktische Erfahrungen zu sammeln. Außerdem ist die Zusammenarbeit mit der IBB immer sehr angenehm und qualitativ hochwertig. Wir unterstützen die Schule gerne auf diese Weise, damit sich vielleicht auch mehr Schulabgänger für diesen tollen Beruf begeistern können." Stefanie Zimmermann, Auszubildende im 3. Lehrjahr, freut sich sehr auf das Projekt: "Es ist eines der interessantesten Events Dresden und als bekannt wurde, dass wir uns dafür bewerben können, gab es gar keine Fragen. Der Stressfaktor ist hierbei die wichtigste Erfahrung. Wenn man unter diesem Druck ein sehr gutes Make-up schafft, dann ist man bereit für die Arbeitswelt."