Saisonauftakt der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Foto: Daniil Trifonov/Alexander Ivanov

Mit Mozarts C-Dur-Klavierkonzert KV 467 und der dritten Symphonie von Anton Bruckner eröffnete die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Leitung ihres Chefdirigenten Christian Thielemann am Wochenende in der Dresdner Semperoper ihre neue Spielzeit. Heute eröffnen sie das Dvorák-Festival in Prag, gastieren am 7. und 8. September bei den Proms in London, gefolgt von Konzerten am 10. und 11. September beim Grafenegg Festival bzw. in der Münchner Philharmonie. Neben Daniil Trifonov begleiten auch Nikolaj Znaider und Igor Levit diese Tournee, Znaider als Solist von Beethovens Violinkonzert in Prag und London, Levit mit Mozarts Klavierkonzert KV 467 im Münchner Gasteig. Neben der Bruckner-Symphonie gehören auch die Mozart-Variationen von Max Reger sowie Richard Strauss‘ Tondichtung »Till Eulenspiegels lustige Streiche« zum Tourneeprogramm der Sächsischen Staatskapelle. Zum festen Bestandteil der Spielzeiteröffnung der Sächsischen Staatskapelle zählt seit einigen Jahren auch das Gastspiel des Gustav Mahler Jugendorchesters, das in diesem Jahr unter der Leitung von Philippe Jordan nach Dresden kommt. Auch Jordan wird eine Bruckner-Symphonie dirigieren, er hat sich für dessen neunte in d-Moll entschieden. Als zweites Werk des Matineekonzerts am 3. September erklingt die Kantate »Ich habe genug« von Johann Sebastian Bach, deren Solopart von Christian Gerhaher gesungen wird.