Editorial SemperOpernball 2016

Ball mit Glanz und Glamour, Freude und Ausgelassenheit in diesen Tagen? Wo die Welt so mit sich ringt? Wo die schlechten Nachrichten das tägliche Leben beschweren, die Unbekümmertheit bei den meisten Menschen verschwunden ist? Ja, ja, ja! Natürlich! Gerade! Ich bin in den letzten Wochen viel mehr ausgegangen als sonst. Aus Trotz! Ehrlich gesagt auch in dem Wissen, dass wir in Zukunft nicht immer in Feierstimmung sein werden. Habe ich früher gedacht, ach, das wiederholt sich nächstes Jahr sowieso, da kann ich auch dann noch zu dem Event, zu dem Empfang, der Party oder dem Ball gehen, so sollte man heute einmal mehr die Feste feiern wie sie fallen. Tja, die alten Sprüche sind aktueller denn je. Auch dieser: Nutze die Zeit, zu lachen, zu leben und zu lieben. Und wir sollten hinzufügen: zu tanzen. Der Dresdner SemperOpernball ist ein fantastischer Anlass, das Leben zu zelebrieren und seine Fülle und den Glanz von ganzem Herzen zu genießen. Vielleicht nehmen viele von uns den Ball dieses Jahr besonders intensiv wahr. Wie herrlich das alles ist - diese Stadt, diese Oper, die Kleider, die Musik und die anderen Darbietungen. Dieses wahnsinnig tolle Programm. Der Kreuzchor, die Staatskapelle, feinsinnige Operetten, Ballett-Adaptionen... Wie stolz wir sein sollten auf diese Feinheit unserer europäischen und deutschen Kultur. Aber natürlich auch auf die tollen internationalen Künstler. Ich war zum Beispiel zum Silvesterkonzert in der Semperoper als die Dresdner Staatskapelle unter Leitung von Christian Thielemann u.a. mit dem begnadeten chinesischen Pianisten Lang Lang grandios gespielt hat. Das Konzert hat so viel Kraft gegeben, so viel Glück. Herrlich! Ebenso genial und erhebend ist das Programm des SemperOpernballs. Kein anderer Ball dieser Welt bietet ein kulturelles Programm dieser Qualität. Das verdanken wir natürlich in erster Linie dem Chef des Semperopernball e.V. Hans-Joachim Frey und den anderen Vorstandsmitgliedern Horst-Michael von Kummer, Rainer Naseband, Georg Leicht, Helma Orosz und Trixi Steiner. Aber auch der Einmarsch der Debütanten, die entsprechenden Kleider, das Rahmenprogramm, die Beköstigung - alles ist beim SemperOpernball einmalig.

 

Eben genauso einmalig wie unsere Stadt Dresden, wie unser Leben und wie wir! In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen einmaligen Abend, den wir trotzdem hoffentlich noch oft in Variationen wiederholen können!

 

Ihre Anja K. Fließbach