Silvesterkonzert der Staatskapelle

Matthias Creutziger

Lehàrs „Land des Lächelns“

 

Das diesjährige Silvesterkonzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden präsentierte Höhepunkte aus Lehàrs erfolgreicher Operette „Das Land des Lächelns“ in der Semperoper. Die Partie der Lisa übernimmt dabei die kanadische Sopranistin Jane Archibald, Prinz Sou-Chong wird von Pavol Breslik, regelmäßig in Dresden zu Gast, interpretiert. In weiteren Rollen sind Erin Morley (Mi) und Sebastian Kohlhepp (Graf Gustav von Pottenstein) zu erleben. Die Sächsische Staatskapelle leitet Chefdirigent Christian Thielemann. Erneut übertrug das ZDF das Konzert am 31. Dezember ab 17.25 Uhr live im Hauptprogramm zum Jahresausklang.

 

Franz Lehàrs „Land des Lächelns“ feierte 1929 am Berliner Metropol-Theater Premiere. Mit Nummern wie „Immer nur lächeln und immer vergnügt“, „Doch wie’s da drin aussieht, geht niemand was an“ oder „Dein ist mein ganzes Herz“ wurde die romantische Operette, die in einer vorherigen Fassung als „Die gelbe Jacke“ zuerst in Wien erklang, weltberühmt. Mit dem Konflikt um die gebürtige Wienerin Lisa, die sich in den chinesischen Prinzen Sou-Chong verliebt und ihm in seine Heimat folgt, dort doch desillusioniert feststellen muss, dass die kulturellen Unterschiede zu groß sind, brachten Lehàr und seine Librettisten zeitgenössische Probleme unter dem Deckmantel des Exotismus und verfeinert mit asiatischem Kolorit auf die Bühne. Dabei zeigt „Das Land des Lächelns“ fast opernhafte Züge und lässt die szenische Aktion zugunsten einer Ausgestaltung des Innenlebens der Protagonisten in den Hintergrund treten.