Uhrenhersteller Tutima ankerte mit Rennyacht vor der Frauenkirche

(c) Heinrich Hecht

28 Meter lang, 4,17 Meter breit, 43 Tonnen schwer: ein außergewöhnlicher XXL-Transport hat den Dresdner Neumarkt erreicht. Die Dresdner konnten live dabei sein, als die vom Glashütter Uhrenhersteller Tutima gesponserte Rennyacht direkt vor der Frauenkirche bei Juwelier Wempe festmachte. Vom Heimathafen Kiel aus ging die „Schiffsreise“ der besonderen Artin fünf Nächten auf dem Landweg quer durch die Bundesrepublik. Damit transportierte die Uhrenmanufaktur nicht nur ihr maritimes Markensymbol,sondern auch ihren „Nichts-ist-unmöglich-Spirit“ in die Elbmetropole. Im Rahmen der offiziellen Einheitsfeier vom 1. bis 3.Oktober ankerte die Tutima in Dresden – nicht weit vom sächsischen Glashütte entfernt, wo das Traditionsunternehmen im Jahre 1927 gegründet wurde. Für Frauenpower vor der Frauenkirche sorgte ein eingespieltes Team:als einzige Hochsee-Regattayacht Deutschlands hat die Tutima eine reine 15-köpfige welt- und europameisterschaftserprobte Frauencrew an Bord. Sonst mischen die „Pink Ladies“ die männlich dominierte Offshore-Szene auf.