Präsentation der Aquatimer

Zeit für schöne Uhren!

Was machen die VIPs eigentlich nach der WM? Auch ohne König Fußball wird es den Prominenten nicht langweilig. Für 200 geladenen Gäste, darunter Schauspieler Moritz Bleibtreu, Moderatorin Karen Webb und Ex-Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder stand Uhrengucken auf dem Programm. Die Schweizer Uhrenmanufaktur IWC und der Juwelier Wempe in der Münchner Weinstraße hatten zur Präsentation der neuen Taucheruhren-Kollektion "Aquatimer" ins Restaurant des Bayerischen Nationalmuseums geladen. Die VIPs konnten nicht nur die neue Uhrenkollektion (Preise: 4900 bis ca. 40.000 Euro) bestaunen, sondern gleichzeitig in die faszinierende Welt der Galapagosinseln eintauchen. Die Edel-Uhrenfirma unterstützt mit dem Verkauf der Kollektion nämlich die Arbeit der Charles Darwin Foundation in dem Inselparadies.

"Wir greifen das Thema Südamerika heute einmal anders auf", lachte Henrik Ekdahl (Managing Director IWC Northern Europe), der gemeinsam mit Marc Autmaring (Geschäftsführer Wempe Weinstraße München) Gastgeber des Abends war. "Wir Wir freuen uns sehr, dass wir erstmals gemeinsam solch eine Veranstaltung auf die Beine gestellt haben", so Autmaring. Ekdahl fügte hinzu: "Wir sind stolz darauf, unseren Gästen heute gleich zwei Highlights präsentieren dürfen: zum einen die neue Generation der Aquatimer, zum anderen Charles Darwin Foundation und die Galapagosinseln. Unsere Manufaktur fertigt seit 1968 Taucheruhren. Unser Motto lautet: 'Tu Gutes und sprich darüber!' Unser Ziel ist es, dass dieses Inselparadies der Nachwelt erhalten bleibt. Ich war schon selbst zweimal dort. Ein beeindruckendes Erlebnis."

Gespannt lauschten die Gäste nach dem Cocktail-Empfang dem Vortrag von Swen Lorenz, dem Geschäftsführer der Charles Darwin-Stiftung, über die 5.000.000 Jahre alten Galapagosinseln. Lorenz, ein gebürtiger Deutscher, der auf den Galapagosinseln lebt, hatte für diesen Abend extra eine 30 Stunden-Reise auf sich genommen: "IWC ist einer der fünf größten finanziellen Förderer unserer Stiftung, wofür wir sehr dankbar sind", erzählte er.

"Ein reizvolles Fleckchen Erde, aber ich selbst habe es noch nicht auf die Galapagos-Inseln geschafft", erzählte Moritz Bleibtreu. "Dafür muss man sich schon etwas Zeit nehmen", so der Schauspieler. Für dieses Event hatte er sich Zeit genommen - und war extra aus Berlin angereist: "Ich bin kein Uhrensammler, aber ich mag schöne Uhren sehr gerne." Für ihn ist nach der WM noch kein Urlaub, sondern Arbeit angesagt: "Ich stehe derzeit noch in Berlin für die Ferdinand-von-Schirach-Verfilmung "Schuld" vor der Kamera", erzählte er.

Obwohl es sich bei den IWC-Uhren eigentlich um Herrenuhren handelt - Karen Webb hatte sich die Veranstaltung nicht entgehen lassen wollen: "Ich mag große Uhren und leihe mir deshalb immer mal wieder die Uhr meines Lebensgefährten aus", erzählte sie. "Er ist heute Abend bei den Kindern, dafür hat er morgen Ausgang." Ex-Fußballnationalspieler Christoph Metzelder hatte seinen Bruder Malte mitgebracht. Er durfte bei der Veranstaltung nicht fehlen: "Seit meiner Zeit in der Nationalmannschaft trage ich die IWC-Uhren. Außerdem unterstützt Wempe das Flüchtlingsprojekt meiner Christoph Metzelder-Stiftung hier in München", erzählte der Ex-Bundesligaspieler. Leidet er schon unter WM-Entzug? Er schüttelte den Kopf: "Als Sky-Experte ist der Blick schon jetzt auf die Bundesliga gerichtet worauf ich mich sehr freue. Davor geht es aber noch in den Urlaub."

Bei exotischen Köstlichkeiten vom Flying Büffet (es gab Thunfisch-Tatar, Garnele mit Kokosmilch und Banane sowie Kokos-Panna Cotta) und DJ-Musik gefeiert. Für das musikalische Highlight sorgte die Live-Band "Fresh Music Live" mit den Sängern Ramona Nerra und Tesirée Priti ("The Voice of Germany"). Außerdem dabei: Ex-Torhüter Jens Lehmann und Frau Conny, Prinzessin Minzi zu Hohenlohe, Stephanie Gräfin von Pfuel mit ihrem Lebensgefährten, Verleger Hendrik te Neues, Oliver Holy, Orthopäde-Experte Prof Dr. Wolfgang Pförringer mit Sohn Dominik.