Höhere Heilungschancen und bestmögliche Lebensqualität

Radioonkologie und onkologische Bildgebung sind eng verzahnt Onkologische Bildgebung ist sowohl für die Primärdiagnostik, für die genaue Bestim mung der Größe und Ausbreitung eines Tumors, für die Bestrahlungsplanung als auch für die Verlaufskontrolle einer ...

[mehr]
Neue Therapieoptionen in Lunge und Dünndarm

Neue Medikamente und eine verbesserte Therapie mit radioaktiv markierten Substanzen zur „internen Bestrahlung“ verbessern die Behandlung von neuroendokrinen Tumoren (NET) im Magen-Darm-Trakt und der Lunge und zögern wirksam das Tumorwachstum hinaus. Dies zeigen zwei ...

[mehr]

Für sehr viele Krebsarten ist die herkömmliche Bestrahlung mit Photonen eine präzise und effektvolle Therapie. Wenn der Tumor jedoch ungünstig liegt oder von strahlenempfindlichem Gewebe umgeben ist, ist die Ionentherapie möglicherweise besser geeignet, um das gesunde ...

[mehr]
Wenn der Krebs streut

Heilungschancen verbessern durch stereotaktische Bestrahlung Von Univ.-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs Wenn der Krebs gestreut hat, standen in der Vergangenheit oft nur Systemtherapien, z. B. die klassische Chemotherapie zur Verfügung. Diese kann effektiv sein, ...

[mehr]
Strahlentherapie und Lebensqualität

Wie lässt sich die Lebensqualität eines Krebspatienten messen? Kein leichtes Vorhaben. Die Schwierigkeit liegt darin, das sie stets subjektiv wahrgenommen wird und sehr individuell ist. Vor allem in der Strahlen- und Chemotherapie ist es ein komplexes Unterfangen. ...

[mehr]
Die Zukunft der Strahlentherapie

Schonende Therapien mit Hightech-Methoden - wie moderne Bildgebung und Radiochirurgie Patienten helfen Von Professor Dr. med. Jürgen Debus Das Ziel der kurativen Strahlentherapie ist es, sämtliche Krebszellen des Primärtumors und derregionalen Lymphknoten zu ...

[mehr]
Den Menschen therapieren, nicht nur den Tumor

Radioonkologen rücken Lebensqualität in den Fokus Krebspatienten können durch ihre Erkrankung und deren Symptome schwer belastet sein. Doch auch die Therapie des Tumors kann sie zusätzlich beeinträchtigen: Operation, Chemotherapie und Bestrahlung können ...

[mehr]
Abtasten, Screening, Ultraschall

Frauen ab 50 Jahren erhalten in Deutschland alle zwei Jahre eine Einladung zum Mammografie-Screening. Aber auch bei Jüngeren ist eine Krebsdiagnose nicht ausgeschlossen. Ab 30 sollten Frauen ihre Brüste einmal im Monat selbst abtasten und einmal jährlich vom Frauenarzt ...

[mehr]
Dermato-Onkologie mit bahnbrechenden neuen Erkenntnissen

Der 26. Deutsche Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) in Dresden ging mit großem Erfolg zu Ende. „Wir konnten mit über 900 Teilnehmern an die beiden letzten sehr erfolgreichen Hautkrebskongresse mit einem dermato-onkologischen ...

[mehr]
Wächter-Lymphknoten

Wegweiser für schonende Operationen bei gynäkologischen Tumoren Krebserkrankungen der Brust und der weiblichen Geschlechtsorgane breiten sich zunächst über die Lymphgefäße aus. Die Wege,die die Tumorzellen dabei nehmen, können Nuklearmediziner heute mit radioaktiven ...

[mehr]