Soll Rostock MODESTADT werden?

Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (Foto: Thomas Ulrich)

Interview mit Oberbürgermeister Roland Methling

Eine Reihe interessanter Mode-Events ist den Rostockern bereits geboten worden. So gibt es seit sieben Jahren jeden Herbst die große Modenschau in der Nikolaikirche. Das Hotel Neptun veranstaltet regelmäßig ähnliche Couture-Präsentationen. Auch die Escada-Modenschau im Frühjahr 2006 auf der spektakulären Freitreppe des Hotels Radisson SAS lockte zahlreiche Besucher an.

Doch nun betritt ein neuer Modeenthusiast die Bühne, der Rostock zum deutschen und internationalen Modetreffpunkt machen will: Karl-Rainer von der Ahé und sein Team von XÄM people & fashion trugen bereits die organisatorische und künstlerische Verantwortung für „Heringsdorf Goes Fashion“ und die jährliche Vergabe des Baltic Fashion Award. Nun hat die Agentur ihre Zusammenarbeit mit Heringsdorf beendet und will Rostock mit dem „Catwalk Germany“ zur Modestadt machen. Die erste Show ist für den 21. Oktober in der Halle 207 der Neptunwerft geplant. Hier finden bereits seit einiger Zeit kulturelle Events statt. Die Halle aus dem 19. Jahrhundert ist ideal als Veranstaltungsort für den „Catwalk Germany“, weil sie mit ihrer Schlichtheit und klaren Struktur Mode und Models optimal zur Geltung bringen kann.
Den Auftakt auf dem Laufsteg machen sechs Top-Designer aus sechs Ländern: Abed Mahfouz aus dem Libanon, Renata Morales aus Mexiko/Kanada, Ümit Ünal aus der Türkei, Lars Wallin aus Schweden, Sylwia Majdan aus Polen und Strenesse aus Deutschland. Für unsere Stadt und die Region ist eine weitere wichtige Modeveranstaltung eine großartige Perspektive. Disy fragte Oberbürgermeister Roland Methling nach seiner Einschätzung.

Disy: Im Anschluss an die Casting-Veranstaltung „Faces 2006“ hat es Gespräche zwischen Ihnen und Herrn von der Ahé gegeben. Worum ging es?

OB Roland Methling: Karl-Rainer von der Ahé will hier den „Catwalk Germany“ etablieren. Ich finde das eine tolle Idee und unterstütze diesen Plan. Die Halle 207 der Neptunwerft bietet einen ausgezeichneten
Rahmen dafür. Und mit den Wettbewerben um die Miss Hansa, die Miss Hanse Sail und „Faces 2006“ gibt es hier auch schon ein paar Erfahrungen rund um das Thema Schönheit.

Disy: Welchen Stellenwert geben Sie der geplanten Veranstaltung?

OB Roland Methling: Rostock kann sich auch auf dem Gebiet der Mode einen Namen machen. Und wir bieten einen Grund mehr dafür, unsere wunderschöne Stadt zu besuchen.

Disy: Könnte Mode neben Hanse Sail und FC Hansa zum dritten Aushängeschild der Stadt werden, und was wird die Stadt tun, um dies zu erreichen?

OB Roland Methling: Rostock hat mehr Aushängeschilder als die Hanse Sail und den FC Hansa. Welche Bedeutung ein Mode-Event erreichen kann, ist schwer vorauszusagen. Doch bieten wir ein tolles Ambiente für Mode, Kreativität und Stil und haben mit unserer Historie als Hafen-, Universitäts- und Hansestadt zahlreiche Anknüpfungspunkte für internationale Kontakte, nicht nur in den Ostseeraum. All dies sind gute Rahmenbedingungen für den „Catwalk
Germany“ in Rostock.

Disy: Kann denn Mode die Internationalisierung und Vernetzung Rostocks vorantreiben?

OB Roland Methling: Bestimmt. Mode überschreitet schnell Grenzen. Insofern glaube ich schon, dass viele neue Partnerschaften auf einem Gebiet entstehen könnten, das derzeit für Rostock noch Neuland ist.
(...)

Den vollständigen Text finden Sie in der Printausgabe der "Disy Rostock":
Hier geht's zur Abobestellung.

(Das Interview führte: Diane Winkler, Disy Rostock Herbst 2006)

Die jährliche Modenschau in der Nikolaikirche ist ein Top-Termin im Verstanstaltungkalender der Stadt Rostock (Foto: Thomas Ulrich)