Mirja du Mont moderiert die 11. HOPE-Gala

Foto (PR): Mirja du Mont hat im Mai spontan und auf eigene Rechnung das HOPE-Projekt in Kapstadt besucht und gemeinsam mit Viola Klein an der Benefizveranstaltung Ball of HOPE in Kapstadt teilgenommen.

Die Schauspielerin Mirja du Mont wird am 12. November die 11. HOPE-Gala in Dresden moderieren und sammelt Spenden für das HIV- und AIDS-Projekt „HOPE Cape Town“ in Südafrika. Die Initiatorin der HOPE-Gala Viola Klein freut sich riesig über die Unterstützung, denn wie jeder Künstler des Galaprogramms wird auch Mirja du Mont ohne Gage auf der Bühne stehen. „Wir hatten uns über ihren Manager kennengelernt und schon beim ersten Telefonat einen tollen Draht zueinander“, so Viola Klein. „Als Mirja erfuhr, dass ich im Mai nach Kapstadt fliege, buchte sie sich einen Flug und hat mich bei meinen Besuchen bei den Kindern im Krankenhaus und den Townships begleitet. Ich war sehr berührt und beeindruckt, wie intensiv sie sich mit dem Projekt beschäftigt hat und wie pragmatisch sie danach fragte, wie sie auch in Zukunft helfen kann.“ Mirja du Mont verbindet eine besondere Beziehung mit Südafrika. „Meine Schwester lebt in Johannesburg, und ich kannte die Region bisher als fantastisches Urlaubsziel“, erzählt sie. „Dieses Mal habe ich ganz andere Eindrücke und Emotionen mitgebracht und bin sehr dankbar dafür, dass ich die Arbeit der Menschen des HOPE-Projektes kennenlernen durfte. Die Betroffenen brauchen unsere Unterstützung, und dafür werde ich mich engagieren. Vor diesem Hintergrund freue ich mich sehr darauf, die HOPE-Gala moderieren zu dürfen.“ Der Kartenvorverkauf für die HOPE-Gala ist längst angelaufen. Die Tickets gibt es über www.hopegala.de sowie an allen Vorverkaufskassen wahlweise für 110 Euro inklusive Imbiss in der Pause bzw. in Kombination mit der After-Show-Party ab 210 Euro inklusive Imbiss, After-Show-Party und VIP-Shuttle.

 

www.hopegala.de

Foto: (v.l.) Anna Schmidt, Angela Joel, Mirja Du Mont, Viola Klein, Nevio Passaro, Verena Haber
Foto: Mirja Du Mont und Anna Schmidt (Kuratorium HOPE Kapstadt Stiftung) mit Kindern aus Blikkiesdorp