Mit dem Smartphone gegen Herzschwäche

Internisten sehen große Chancen in digitaler Medizin Von Herzinsuffizienz sind in Deutschland schätzungsweise 3,2 Millionen Menschen betroffen – die Herzschwäche ist der häufigste Grund für eine Krankenhauseinweisung. Auch die Kosten von rund 3,2 Milliarden Euro für ...

[mehr]
Zwischen Telemedizin und Smartphone-App

Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert Daten quasi in Echtzeit über große Entfernungen auszutauschen – mithilfe moderner Kommunikationsmittel ist das heute selbstverständlich geworden. Damit eröffnen sich auch für die medizinische Versorgung völlig ...

[mehr]
120. Deutscher Ärztetag

Ärzteschaft will Digitalisierung des Gesundheitswesens mitgestalten Die Digitalisierung des Gesundheitswesens entwickelt sich rasant und berührt viele Kernbereiche des ärztlichen Berufsbilds. Sie hat das Potenzial, sowohl die Prozesse als auch grundsätzliche ...

[mehr]
Gemeinsame Erklärung von Noch-Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Noch-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Mit dem E-Health-Gesetz hat das Bundesgesundheitsministerium die Grundlage für ein sicheres digitales Datennetz im Gesundheitswesen gelegt. Darauf aufbauend müssen jetzt entschlossen weitere Schritte gegangen werden. Dazu gehört auch, Erkenntnisse und Erfahrungen, die ...

[mehr]
DDG Präsident Professor Müller-Wieland setzt auf Digitalisierung

Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland ist ab sofort neuer Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft(DDG). Der Diabetologe folgt auf Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, der als Past-Präsident im Vorstand weiterhin aktiv sein wird. Müller-Wieland übernimmt die ...

[mehr]
Behandlungsfehler: Wie erfolgreiche Kommunikation auch in Krisensituationen gelingt

Etwa 43 Millionen Schadensfälle ereignen sich laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich weltweit im Gesundheitswesen – statistisch gesehen sind davon 28,6 Millionen auf menschliche Fehler zurückzuführen und wären somit vermeidbar. Davon werden wiederum sieben bis ...

[mehr]

Daten quasi in Echtzeit über große Entfernungen auszutauschen – mithilfe moderner Kommunikationsmittel ist das heute selbstverständlich geworden. Damit eröffnen sich auch für die medizinische Versorgung völlig neue Möglichkeiten: Patienten mit chronischen ...

[mehr]

Von Herzinsuffizienz sind in Deutschland schätzungsweise 3,2 Millionen Menschen betroffen – die Herzschwäche ist der häu - figste Grund für eine Krankenhauseinweisung. Auch die Kosten von rund 3,2 Milliarden Euro für das Gesundheitssystem sind ein Grund, die Behandlung ...

[mehr]

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung legen die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, und der Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe, weitere konkrete Maßnahmen für die Digitalisierung des Gesundheitswesens vor. Damit setzen ...

[mehr]

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens entwickelt sich rasant und berührt viele Kernbereiche des ärztlichen Berufsbilds. Sie hat das Potenzial, sowohl die Prozesse als auch grundsätzliche Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern. Der 120. Deutsche ...

[mehr]
Kritik am Krankenhausstrukturgesetz

Leistungsstreichungen, Kürzungen der diagnosebezogenen Fallpauschalen und qualitätsorientierte Vergütungen durch „Pay-for-Performance-Modelle“: Die aktuellen politischen Maßnahmen zur Umsetzung des zum 1. Januar 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturgesetzes ...

[mehr]
Gesundheitsatlas von HEALTHY SAXONY

Seit über einem Jahr stellt HEALTHY SAXONY die Weichen für eine innovative und zukunftsweisende Gesundheitswirtschaft in Sachsen. In den Bereichen Medizintechnik, Pharmatechnologie, Biomedizin sowie Biotechnologie vertritt das Netzwerk große, mittlere und kleine ...

[mehr]
Ein Dresdner Traditionsunternehmen

Die Striesender Pharmafirma Apogepha Die APOGEPHA Arzneimittel GmbH hat als traditionsreicher Arzneimittelhersteller Dresdner Pharmaziegeschichte mit geschrieben. Mit urologischen Forschungen und Produktentwicklungen, die in das 19. Jahrhundert zurückreichen, hat sie ...

[mehr]