Feng Shui in den eigenen vier Wänden

Die Video-Reportage sehen Sie hier!

Die eigene Wohnung erfüllt eine ganze Reihe von Aufgaben. Sie dient als Rückzugspunkt. Doch was ist, wenn man sich nicht wohl fühlt? Wenn etwas blockiert und hemmt? Diese Spannungen zu finden und zu lösen ist die Aufgabe von Feng-Shui-Experten Alexandra Weise. Wir verraten, worauf Sie zuhause achten sollten! 

 

Durch jede Wohnung fließt Energie. Mit den Mitteln des Feng Shui kann sich der Mensch diese nutzbar machen. Dabei haben schon kleine Maßnahmen große Wirkung. „Der Energiefluss hängt von einer Reihe von Faktoren ab“, erklärt Weise. Beim Feng Shui dreht sich alles um Energie. Ziel ist es, den Energiefluss so einzustellen, dass sich die Bewohner der Räume wohlfühlen. 

Einer der wichtigsten Orte ist die Küche. Hier is(s)t man häufig mehrmals am Tag und trifft sich mit den anderen Familienmitgliedern. „Vorteilhaft ist, wenn die Tür geschlossen werden kann“, weiß Weise. Denn bei offener Tür fließt zu viel Energie direkt in die Küche. „Die Abflüsse und Dunstabzugshauben führen sie dann direkt wieder ab“, erklärt Weise. Das kann übrigens auch bei Bädern passieren, so dass deren Türen ebenfalls geschlossen gehalten werden sollten. Offene Küchen haben häufig den Effekt, dass die Bewohner zunehmen. Das hängt damit zusammen, dass viel Aufmerksamkeit auf die Zubereitung des Essens gerichtet wird, denn Energie ist Aufmerksamkeit.

 

Der Flur verteilt die Energie, die durch die Eingangstür kommt, in die anderen Räume. Zielführend ist, dass dies gleichmäßig geschieht. Durch Pflanzen, Bilder, Lampen oder Teppiche lässt sich die Energie in einen harmonischen Fluss lenken. „So lässt sich sicherstellen, dass alle Bereiche einer Wohnung ausreichend mit Energie versorgt werden.“ Um die Räume mit Energie zu versorgen, sollten die Türen entsprechend nach innen aufgehen. „Öffnet man sie in den Flur hinein, muss man immer einen Schritt zurückgehen. Das kann sich im Leben der Bewohner widerspiegeln.“ Besser sei es, beim Öffnen die Energie in den Raum zu pumpen. Im Wohnzimmer kommt man nach der Arbeit zur Ruhe. Eine Ausrichtung gen Süd-West ist hier von Vorteil. „ Die westliche Ausrichtung unterstützt eine nach Innen gerichtete Energie. Ein Rückzugsort, in dem ich mich erhole, profitiert davon“, so die Expertin. Auch das Schlafzimmer will mit Energie versorgt werden. Sollen die Wände farbig sein, passen Töne, die mit der Raumfunktion kor- respondieren. „Grün zum Beispiel steht für Holzenergie, also Vitalität und Gesundheit. Letztlich strebt man beim Feng Shui eine gewisse Ausgeglichenheit an“, so Weise weiter. Ein Arbeitszimmer kann man im Süden der Wohnung ansiedeln und so ein produktives Arbeiten am Nachmittag fördern. Beherzigt man alle Tipps, lässt sich ganz einfach ein angenehmes Wohnklima schaffen. 

 

Einen großen Teil unserer Zeit verbringen wir bei der Arbeit. Hier ist Kreativität, Produktivität und Konzentration gefragt. Eine Einrichtung nach Feng Shui hilft hier, die Energien entsprechend zu lenken. Im nächsten Heft verraten wir, wie Sie mit einfachen Mitteln den Energiefluss am Arbeitsplatz zu ihren Gunsten verändern.